Vermisster Mann schlief auf Hausbank

Marquartstein  .

/Grassau – Am Vatertag kurz nach Mitternacht alarmierte ein Bergsteiger die Rettungskräfte der Bergwacht Marquartstein: Einer von drei Freunden aus verschiedenen Orten in Bayern, die gemeinsam an der Enzianhütte am Hochgern gefeiert und sich nach einem Streit getrennt hatten, war nicht im Tal angekommen. Da ursprünglich ein Biwak am Hochgern geplant war und ein Unfall nicht ausgeschlossen werden konnte, alarmierte der Einsatzleiter der Bergwacht in Absprache mit der Polizei zahlreiche Rettungskräfte wie Hundestaffel und Technikbus sowie die Bergwachten Marquartstein und Grassau. Die erste Suchmannschaft, die mit dem Quad vorausgefahren war, fand den Vermissten, einen 36-jährigen Ingolstädter, schlafend auf der Hausbank der Enzianhütte. Wegen seines leeren Handy-Akkus konnte ihn keiner erreichen. Am Einsatz waren unter erschwerten Bedingungen gemäß den Corona-Regeln mehr als 20 Einsatzkräfte beteiligt.

Kommentare