Verlust beim Fremdenverkehr, Gewinn bei der Wasserversorgung

Das Wasserwerk in den Weißgräben mit dem Professor Zankl-Brunnen ist Teil einer Erfolgsgeschichte. Die Wasserversorgung Reit im Winkl schloss das Jahr 2019 mit einem Jahresgewinn in Höhe von 66 000 Euro ab. hauser

Reit im Winkl –. Ein Jahresverlust in Höhe von rund 313 000 Euro ergab sich im Jahr 2019 bei den Fremdenverkehrsbetrieben der Gemeinde Reit im Winkl.

Bei der gemeindlichen Wasserversorgung konnte dagegen ein Gewinn von 66 000 Euro erzielt werden. Die Jahresabschlüsse waren Thema in der jüngsten Gemeinderatssitzung und wurden einstimmig gebilligt.

Die beiden Jahresabschlüsse waren jeweils von der Diplomvolkswirtin Simone Dennert vom Bayerischen Kommunalen Prüfungsverband aus der von der Gemeindeverwaltung vorgelegten Kameralrechnung entwickelt und in Anlehnung an die Formblätter der Eigenbetriebsverordnung gegliedert worden.

Bei den Fremdenverkehrsbetrieben Reit im Winkl gab es im vergangenen Jahr Anlagenzugänge von insgesamt 900 000 Euro. Der größte war dabei die Erweiterung der Tourist-Info mit einem Betrag von 501 000 Euro. Für den Kauf eines Allradtraktors für die Wanderwege wurden 53 000 Euro aufgewendet. Im Bereich Winklmoosstraße wurden ein Unimog mit einem Aufwand von 91 000 Euro ausgetauscht und eine Stützmauer für 83 000 Euro errichtet. Die Umsetzung des Brandschutzkonzepts im Festsaal erforderte Gesamtkosten von 116 000 Euro.

Finanziert werden müssen die hohen Ausgaben für den Fremdenverkehr durch die Fremdenverkehrsförderung. Hier stieg der Gewinn im Jahr 2019 gegenüber dem Vorjahr um rund 110 000 Euro. An Fremdenverkehrsbeiträgen wurden 168 000 Euro mehr als 2018 eingenommen. Zugleich aber stiegen die Ausgaben um 15 000 Euro für innere Werbung und um 27 000 Euro für Internetauftritt und Sonderaktionen. Bei der Winklmoos-straße erhöhte sich der Verlust, da 48 000 Euro mehr für die Sanierung der Straße und den Winterdienst ausgegeben wurden und 8000 Euro weniger an Mauteinnahmen und für die Beteiligung an der Gondelbahn verbucht werden konnten.

Da die Abschreibungen aufgrund der Neuanschaffungen um 65 000 Euro höher ausfielen und die innere Verrechnung und der Verwaltungskostenbeitrag gestiegen sind, ist bei den sonstigen Kureinrichtungen (Wanderwege, Festsaal, Unterhalt der öffentlichen Toiletten) trotz sinkender Zinsen im Jahr 2019 ein Verlust von 84 000 Euro entstanden, im Gegensatz zu dem im Vorjahr erzielten Gewinn von 22 000 Euro.

Insgesamt stieg 2019 der Verlust im Tourismusbereich um 138 000 Euro gegenüber dem Vorjahr. So stellte der Gemeinderat einstimmig den Jahresabschluss 2019 der Fremdenverkehrsbetriebe Reit im Winkl mit einer Bilanzsumme von 9,2 Millionen Euro und einem Jahresverlust von 313 000 Euro ohne Änderung fest. Bei der Wasserversorgung Reit im Winkl ergibt sich im Jahresabschluss 2019 eine Bilanzsumme von 1,6 Millionen Euro und ein Jahresgewinn von 66 000 Euro. Im Vorjahr hatte sich ein Jahresverlust von 40 000 Euro ergeben. Die Einnahmen aus dem Wasserverkauf stiegen von 379 000 Euro auf 395 000 Euro, während die Aufwendungen um 23 000 Euro sanken.

In den letzten Jahren wurde weniger in die Neuverlegung von Hauptwasserleitungen investiert. Dies ändert sich heuer, da einerseits im Rahmen der Baumaßnahmen zum Hochwasserschutz am Hausbach ein Ringschluss von der Tiroler Straße am Seniorenheim bis zur Birnbacher Straße erfolgt. Andererseits soll die Hauptwasserleitung in der Walmbergstraße erneuert werden. sh

Kommentare