Vereinsjubiläum soll im Juli gefeiert werden

Trotz des Schnees in den Bergen: Die Drachen- und Gleitschirmflieger des Deltacubs Bavaria Ruhpolding starten schon jetzt in die neue Thermiksaison. re

Ruhpolding – Gut besucht war die Jahresversammlung des größten Flieger-Clubs im Chiemgau – vor dem Corona-Katastrophenfall.

Vorsitzender Robert Schroll des Deltaclubs Bavaria Ruhpolding (DCBR) berichtete unter anderem über die Landeplätze. Am Ortnerhof darf nicht mehr gelandet werden, die Landeplätze am „Boider“ und Fischerwirt stehen weiter zur Verfügung.

Gleitsegelreferent Achim Joos informierte über notwendige Meldungen bei Baumlandungen, die Verwendung von Drohnen in der Nähe von Fluggeländen und über die Revisionszeiten der Seilbahnen.

Den Bericht des verhinderten Flugleiters übernahm Robert Schroll. Hier wurde beispielsweise der Neubau einer Startrampe am Rauschberg angekündigt. Der Kassenbericht wurde vertretungsweise durch den stellvertretenden Vorsitzenden Andreas Eisenberger vorgetragen. Durch die steigenden Einnahmen der Tagesmitgliedschaften und Beiträge der 316 Mitglieder konnte ein Überschuss erzielt werden, der nun für geplante Ausgaben verwendet wird.

Sportreferent Tom Halter berichtete über die sportlichen Erfolge der DCBR-Piloten. Der Titel in der deutschen Mannschaftswertung bei den Drachenfliegern wurde verteidigt. Besonders wurde Markus Ebenfeld mit Tim Huber und Dietmar Siglbauer gewürdigt.

Das 45-jährige Vereinsjubiläum des Deltaclubs Bavaria Ruhpolding wird mit der Clubmeisterschaft und einem Fest im Juli gefeiert. Im weiteren Verlauf der Versammlung wurde ein neu formulierter Passus der Vereinssatzung bezüglich gewerblichen Fliegens beschlossen. Die einzige Änderung bei den Neuwahlen ergab sich beim Amt des Flugleiters. Für Helmut Müller, der sich nicht mehr zur Wahl aufstellte, wurde Christian Heckl gewählt. pf

Kommentare