VdK-Kreisverband blickt auf außergewöhnliche Monate zurück

Seit zehn Jahren besteht die einladende VdK-Kreisgeschäftsstelle im Gewerbepark Kaserne 15 in Traunstein. Zum Jubiläum gibt es eine Feierstunde im großen Traunsteiner Rathaussaal.
+
Seit zehn Jahren besteht die einladende VdK-Kreisgeschäftsstelle im Gewerbepark Kaserne 15 in Traunstein. Zum Jubiläum gibt es eine Feierstunde im großen Traunsteiner Rathaussaal.

Grabenstätt/Traunstein –. Zum traditionellen Sommertreffen des VdK-Kreisverbandes Traunstein kamen die Ortsvorsitzenden und die Kreisvorstandsmitglieder zusammen, um auf das ziemlich außergewöhnliche Jahr zurückzublicken und zu besprechen, was heuer noch alles ansteht – sofern es die Corona-Krise zulässt.

„Das heurige Jahr ist gekennzeichnet von Absagen. Die wenigsten Ortsverbände haben eine Jahreshauptversammlung gemacht, da ihnen keine Räumlichkeiten für Veranstaltungen ohne limitierte Besucherzahl zur Verfügung standen“, so VdK-Kreisvorsitzender Rudi Göbel. Auch viele Advents- und auch Weihnachtsfeiern könnten wohl nicht stattfinden, prognostizierte er und verwies auf die Hygienevorgaben des Landesverbandes. „Die Absagen sind der Preis, den wir zahlen müssen, aber das ist besser als mit der Gesundheit bezahlen zu müssen“, so Göbel.

Von einer „besonderen Herausforderung“ sprach er in Bezug auf die „Helft-Wunden-heilen“-Haussammlung von 19. Oktober bis 16. November: „So wie wir bisher gesammelt haben, werden wir wohl nicht mehr sammeln können.“ Jeder solle sich Gedanken machen, so Göbel, wie man alternativ die Spendenaktion durchführen könne, um weiterhin Bedürftigen vor Ort helfen zu können. Man könnte treue Spender anschreiben oder antelefonieren und vorgedruckte Überweisungsträger verteilen, lautete ein spontaner Vorschlag. Da die Gesundheit der Spender und Sammler oberste Priorität habe, „stattet der VdK-Landesverband alle Sammler mit einem Hygiene-Kit aus“, so Kreisgeschäftsführer Bernhard Oberauer.

9000 Schutzmaskenwurden verteilt

Ein großer Erfolg sei die „Maskenaktion“ im März gewesen, die man noch vor der Einführung der Maskenpflicht gestartet habe. „Da ging es um Schnelligkeit, alle waren froh, dass wir das gemacht haben“, freute sich Vorstandsmitglied Jürgen Pieperhoff über die Resonanz. Ungefähr 9 000 Mund-Nasen-Schutzmasken seien von den Ortsverbänden bestellt und an Mitglieder verteilt worden, so Oberauer. Eine Erfolgsgeschichte ist auch die Mitgliederentwicklung. Aktuell zählt der Verband 13 301 Mitglieder, was einem Zuwachs in den ersten sieben Monaten von 488 Personen entspricht. Der positive Trend der vergangenen Jahre setzt sich damit fort. Oberauer zufolge hätten die Mitarbeiter in der Kreisgeschäftsstelle in den ersten sieben Monaten des Jahres 985 Anträge gestellt, 256 Widersprüche eingelegt, 84 Klagen eingereicht und knapp 6100 Beratungen, rund 800 mehr als im Vorjahreszeitraum, durchgeführt. Coronabedingt fanden davon nur gut 2000 persönlich statt, also ungefähr 1000 weniger. Ab 1. September wird eine qualifizierte Bewerberin ihre Ausbildung zur Sozialversicherungsfachangestellten in der Fachrichtung Rentenrecht beginnen.

Göbel erinnerte daran, dass die ursprünglich im kommenden Jahr angedachte dritte Senioren-Messe „60 aufwärts!“ erst 2022, also im Jahr des 75-jährigen Bestehens des Kreisverbandes, ausgerichtet werden kann. Für das Jubiläum soll eine Chronik entstehen, über die Kreisvorstandsmitglied Markus Müller kurz Auskunft gab.

Das zehnjährige Bestehen der VdK-Kreisgeschäftsstelle im Gewerbepark Kaserne in Traunstein wird am Dienstag, 6. Oktober, um 10 Uhr, im Traunsteiner Rathaussaal unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln begangen. Eingeladen sind unter anderem die beiden Wegbereiter Ulrike Mascher, VdK-Landesvorsitzende und frühere VdK-Deutschland-Präsidentin, und der damalige Traunsteiner Oberbürgermeister und jetzige Alt-Oberbürgermeister Fritz Stahl. mmü

Kommentare