Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


STEIGENDE KOSTEN AUF DEM FRIEDHOF

Urnen und Erdbestattung: In Schleching werden die Gräber teurer

Neue Urnengräber und erneuerteFriedhofsmauer fließen in die Neukalkulation der Friedhofsgebühren ein.
+
Neue Urnengräber und erneuerteFriedhofsmauer fließen in die Neukalkulation der Friedhofsgebühren ein.
  • VonSybilla Wunderlich
    schließen

Kämmerer Thomas Holzner informierte in der jüngsten Sitzung des Schlechinger Gemeinderats über die Gebührensatzung des Friedhofs, die in 2011 erlassen wurde. Die Neukalkulation der Gebühren wurde zum Anlass genommen, auch die Friedhofs- und Bestattungssatzung auf den aktuellen Stand der Rechtsprechung zu bringen.

Schleching – Der Kämmerer folgte dabei einer Empfehlung des Landratsamtes Traunstein. Die neue Satzung wurde einstimmig vom Rat angenommen.

Da die erwirtschafteten Einnahmen des Friedhofs nicht für die Deckung der Ausgaben ausreichen, muss nach Vorgaben des Kommunalabgaben-Gesetzes nun eine Gebührenanpassung vorgenommen werden. Zuletzt fand 2014 eine Kalkulation der Grabgebühren statt. Für die Neukalkulation wurden die Jahre 2016 bis 2019 betrachtet. Des Weiteren wurde im vergangenen Jahr in neue Urnengräber investiert und ein Teil der Friedhofsmauer erneuert. In diesem Jahr soll die Friedhofsmauer bis zum Kriegerdenkmal instand gesetzt werden.

Gemeinderat beschließt, die Gebühren zu erhöhen

Aufgrund der beschriebenen Umstände beschloss der Gemeinderat folgende Gebühren-Erhöhungen. Für eine anonyme Grabstelle, eine Urne für zehn Jahre 450 Euro statt wie bisher 150 Euro. Für eine Urnennische oder Urnenerdgrab für zwei Urnen für zehn Jahre 900 Euro statt 300 Euro.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Für eine Einzelgrabstelle mit zwei Urnen für zehn Jahre 500 Euro statt 300 Euro. Für eine Einzelgrabstelle zwei Personen für 20 Jahre 1.000 Euro statt der bisherigen 600. Für eine Familiengrabstelle vier Personen für 20 Jahre 2.000 Euro statt 1.200 Euro und für eine Familiengrabstelle für vier Urnen und zehn Jahre 1.000 Euro statt 600 Euro.

Die Bestattungsgebühren richten sich nach dem Vertrag mit dem Bestattungsunternehmen Paul Loch vom Januar 2014, informierte der Kämmerer. (re)

Mehr zum Thema

Kommentare