Unterwössener Bürgermeister warnt vor Ausfällen bei Abgaben

Weniger Geld in Zukunft? Unterwössener Bürgermeister und Geschäftsleiter fürchten wegen der Pandemie einen erheblichen Rückgang der Einnahmen. dpa
+
Weniger Geld in Zukunft? Unterwössener Bürgermeister und Geschäftsleiter fürchten wegen der Pandemie einen erheblichen Rückgang der Einnahmen. dpa

Coronakrise schlägt auf den Gemeindehaushalt durch. Rückgänge bei Gewerbe- und Einkommensteuern sowie Fremdenverkehrsbeiträgen erwartet.

Von Bärbel vom Dorp

Unterwössen – Vor Aktionismus und Überreaktionen angesichts der Coronakrise haben Bürgermeister Ludwig Entfellner und Geschäftsleiter Thomas Müllinger in der jüngsten Sitzung des Unterwössener Gemeinderates gewarnt. Im Augenblick könne man mit dem Haushalt noch flexibel auf die finanziellen Herausforderungen reagieren. In den Folgejahren werde man den Gürtel  aber wohl enger schnallen müssen, erklärten sie. Konkrete Zahlen wollten sowohl Entfellner als auch Müllinger nicht nennen. Das sei angesichts der vielen Ungewissheiten in Sachen Corona „einfach unseriös und spekulativ.“

Geschäftsleiter erwartet erhebliche Steuerausfälle

Müllinger geht aber von erheblichen Steuerausfällen aus, vor allem im Bereich der Kur- und Fremdenverkehrsbeiträge, sowie von Rückgängen bei der Gewerbesteuer und bei der Einkommenssteuerbeteiligung aus. In Grenzen halten dürften sich seiner Meinung nach die Ein-nahmenausfälle bei den öffentlichen Gebäuden, da sich ja auch gleichzeitig die Betriebskosten reduzieren würden.

Lesen Sie auch: 113 Jahre ehrenamtlich für Unterwösen tätig

Als gesichert beurteilte Müllinger für dieses Jahr noch die staatlichen Förderungen und Schlüsselzuweisungen. In den Folgejahren könnte das seiner Meinung nach jedoch zunehmend problematisch werden. Als Folge müsse man dann wohl Leistungen und Investitionen auf den Prüf-stand stellen und sich auf die Kern- und Pflichtaufgaben sowie die nachhaltigen Projekte konzentrieren. Dazu zählte er besonders den Rathausumbau und den Straßenunterhalt sowie die energetische Sanierung der Schule. Sonstige Maßnahmen müsse man eventuell verschieben oder zurückstellen.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Ein ausgeglichener Haushalt dürfte nach den Worten des Geschäftsleiters in den Folgejahren „schwierig“ werden. In diesem Zusammenhang wollte er auch eine Neuverschuldung nicht ausschließen. Als Ausweg aus der Krise ziehe er Gespräche über die finanzielle Unterstützung für Kommunen zur Sicherung der Handlungsfähigkeit in Betracht. Auch sei es seiner Meinung nach wichtig, zu investieren und somit antizyklisch zu handeln, um die heimische und regionale Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen und als Vorbild voranzugehen.

Bürgermeister will mit Augenmaß investieren

Auch Bürgermeister Entfellner warnte vor einer defensiven Finanzpolitik der öffentlichen Hand, weil das den Vertrauensverlust der Privatleute noch verstärken würde. „Nichtsdestotrotz werden wir gezwungen sein, mit Augenmaß zu handeln.“, so der Gemeindechef.

Kommentare