Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Unterwössen als "Nachrücker"

Quasi wie das viel zitierte weiße Kaninchen aus dem Zylinder zog am Montag ein glücklicher Hans Haslreiter zum Schluss der Gemeinderatssitzung Unterwössen einen am selben Tag eingegangenen Bescheid aus München hervor: Er sagt Fördermittel von 150000 Euro zu.

Unterwössen - Nachdem die Regierung von Oberbayern schon mehrmals Ersuchen der Achentalgemeinde abgelehnt hatte, von der Fördertöpfen aus den Konjunkturpaket zu profieren, wie Haslreiter berichtete, haben die häufigen Besuche des Rathauschefs nun doch Früchte getragen. Als "Nachrücker" ist Unterwössen ins Förderprogramm aufgenommen worden.

Gedacht ist das Geld für die Sanierung der Grund- und Hauptschule. Wie es in der Sitzung hieß, könnte der Förderbetrag noch bis zu 170000 Euro ausfallen.

Der Eigenanteil der Gemeinde an den Fördermitteln zur energetischen Modernisierung macht 12,5 Prozent aus. Zudem hat die Gemeinde, wie berichtet, 100000 Euro für Sanierung von Schule und Turnhalle im Haushalt bereitgestellt. mt

Kommentare