Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Lagebericht der Gemeinde

Unterwössen: Ersehnter Radweg wird 2022 ausgebaut

Die Situation für Radfahrer zwischen Unterwössen und Marquartstein soll verbessert werden. Ein Teil des Radweges verläuft bisher – hier in Blickrichtung Unterwössen – unmittelbar am Fahrbahnrand der B305.
+
Die Situation für Radfahrer zwischen Unterwössen und Marquartstein soll verbessert werden. Ein Teil des Radweges verläuft bisher – hier in Blickrichtung Unterwössen – unmittelbar am Fahrbahnrand der B305.

Positiv in die Vergangenheit und die Zukunft geblickt hat Bürgermeister Ludwig Entfellner (CSU) in seinem traditionellen Bericht zur Lage der Gemeinde. Was 2022 auf den Weg egbracht werden soll, verrät er hier.

Unterwössen – Positiv in Vergangenheit und Zukunft geblickt hat Bürgermeister Ludwig Entfellner (CSU) in seinem traditionellen Bericht zur Lage der Gemeinde Unterwössen in der letzten Gemeinderatssitzung des Jahres. „Abschließen konnten wir zum Beispiel die Sanierung und den Umbau des Rathauses und wir haben die Heizungstechnik und die Lüftungsanlage in Schule und Turnhalle erneuert“, so der Bürgermeister. Vorangetrieben wurde laut Entfellner auch die Planung der offenen Ganztagsschule und der Einbau der dezentralen Lüftungs- und Kühlanlagen, der Ende Januar erfolgen soll.

An Radler und Fußgänger ist gedacht

„Gut angenommen“ worden sei die Probeampelanlage am Rathaus. Auf dem Weg seien die Radwegeverbindung von Kufer bis Marquartstein mit einem voraussichtlichen Baubeginn Ende 2022 und die Querungsunterstützung beim Edeka-Markt im kommenden Frühjahr.

Vor allem das Thema Radweg zieht sich seit Jahren hin. Zuletzt hatte vor rund einem Jahr Geschäftsleiter Thomas Müllinger bei einer Gemeinderatssitzung davon gesprochen, dass vor allem Grundstücke, die nicht im Besitz der Gemeinde seien, den Ausbau eines Radwegs verzögerten.

Indes hatten zahlreiche Gespräche mit Behörden stattgefunden und sogar ein Workshop der Gemeinde für ein Geh- und Radwegkonzept. Fest steht für die Gemeinde, die seit rund 15 Jahren um einen Radweg nach Marquartstein ringt, dass die Situation für Radfahrer zwischen den beiden Gemeinden dringend verbessert werden muss. Ein Teil des vorhandenen Radweges verläuft unmittelbar am Fahrbahnrand der Bundesstraße 305. Die Anbindung an das Schulzentrum des Landschulheims Marquartstein sollte besser gelöst werden, mehren sich die Stimmen von Schülern und aus der Elternschaft.

Die Kreuzung an der Hauptstraße beim Edeka-Markt (rechts) ist für Fußgänger schwer zu überqueren. Bürgermeister Ludwig Entfellner kündigte in seinem Jahresbericht an, hier Veränderungen vorzunehmen.

„In die Zukunft gerichtet“ sind nach den Worten des Rathauschefs der Abschluss der Verkabelung der Hochspannungsleitungen und der Mobilfunkmast in Oberwössen. Vorangekommen sei man beim Glasfaserausbau im Außenbereich und am Mobilfunkstandort in Unterwössen.

Nachhaltige Lösung für die Dorfmitte

Eine nachhaltige Belebung der Dorfmitte sei mit dem Lebenshilfe-Konzept mit Bistro, Kochwerkstatt und Arztpraxen sowie dem genossenschaftlichen Woh-nen der Baugesellschaft Maro gelungen. Auf die Füße gestellt werden soll, wie bereits mehrfach berichtet, auch ein tragfähiges und nachhaltiges Konzept für die einheimischen Senioren mit dem Ziel einer Nachbarschaftshilfe und weiteren, niederschwelligen Angeboten. Klar definiert worden ist das Ortsentwicklungskonzept mit der Reduzierung von weiterem Flächenverbrauch und dem Motto „Innen statt Außen“.

Red.

Mehr zum Thema