Unterwössen: Die „Allianz in den Alpen“ setzt sich große Ziele

Auf großes Interesse stieß der zweite Bürgermeister Johannes Weber (Zweiter von links), als er den Vorsstandsmitgliedern aus dem Gemeindenetzwerk „Allianz in den Alpen“ um deren Vorsitzenden Marc Nitschke (links) aus Übersee, das neue Unterwössener Bürgerhaus, das „Alte Bad“ vorstellte.
+
Auf großes Interesse stieß der zweite Bürgermeister Johannes Weber (Zweiter von links), als er den Vorsstandsmitgliedern aus dem Gemeindenetzwerk „Allianz in den Alpen“ um deren Vorsitzenden Marc Nitschke (links) aus Übersee, das neue Unterwössener Bürgerhaus, das „Alte Bad“ vorstellte.

Die Vorstandsmitglieder der „Allianz in den Alpen“ trafen sich mit ihrem Vorsitzenden Marc Nitschke, zur 58. Vorstandssitzung in Grassau. Die Versammlung diente zur Vorbereitung einer internationalen Tagung zum Thema „Outdoortourismus zwischen Klimawandel, Nachhaltigkeitsanspruch und Krisenmanagement“, für Mitte November in Prien.

Unterwössen – Das Gemeindenetzwerk hat 270 Mitgliedsgemeinden aus sieben Ländern des Alpenraums, neben Deutschland, Frankreich, Italien, Liechtenstein, Österreich und der Schweiz auch Slowenien. Ziel der Allianz ist, Natur, Umwelt und Landschaft zu schützen sowie die Gemeinden als Wirtschaftsraum attraktiv zu gestalten. Die Mitgliedsgemeinden möchten gemeinsam die Lebensqualität der Menschen in den Alpen stärken und einen Beitrag zur Umsetzung der Alpenkonvention leisten.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

So lautet das internationale Abkommen der Alpenländer und der EU, um den Alpenraum nachhaltig entwickeln zu können. Die „Allianz der Alpen“ setzt Projekte der Gemeinden um, berät und betreut die Mitglieder mit eigener Expertise und vertritt Gemeindeinteressen nach außen. Am Folgetag besichtigte der Unterwössener Bürgermeister Ludwig Entfellner mit den Gästen das neue Bürgerzentrum „Altes Bad“ in Unterwössen. Zur Besichtigungsrunde gehörten neben den Vorsitzenden Freddy Kaiser (Liechtenstein), Rainer Siegle (Österreich), und Alessandro Pellegrini (Italien), der Schlechinger Altbürgermeister Fritzi Irlacher, Dolmetscher und Mitarbeiter der Alpenallianz.

Führung zum Umbau des Schwimmbads

Der zweite Bürgermeister der Gemeinde Unterwössen. Johannes Weber informierte auf der Führung über den Umbau des ehemaligen Schwimmbades zu einem Bürgerhaus. Er stellte die Achentalhalle, die Touristinfo der vier Gemeinden, das Mütterzentrum des Wössener Treffs und die Vereinsräume vor. Damit stieß er auf Interesse der Gäste. Sie erfragten Einzelheiten zum Wössener Regenbogen und Pellegrini schilderte eine italienische Gemeinde, die nach der Stilllegung ihres Schwimmbades vor Herausforderungen stand. Vorsitzendr Marc Nitschke und die Mitarbeiterin der Geschäftsstelle der Alpenallianz in Übersee, Stefanie Bauer, sahen die Führung als ein Musterbeispiel für die Zusammenarbeit und den Austausch innerhalb der „Allianz der Alpen“. lfl

Kommentare