Unterwössen: 4000 Euro Spenden für das Lasten-E-Bike des Wössner Regenbogens

Gabi Neubert (von links), Bernd Katzbichler, Adelheid Meirer und Philipp Spanier bei einer Proberunde mit dem Lasten-E-Bike.
+
Gabi Neubert (von links), Bernd Katzbichler, Adelheid Meirer und Philipp Spanier bei einer Proberunde mit dem Lasten-E-Bike.

Die freiwilligen Helfer des Wössner Regenbogens können sich über eine Erleichterung freuen: Durch Spenden hat der Verein nun ein Lasten-E-Bike, mit dem sie Bedürftige besser versorgen können.

Unterwössen – Anschub und Elan brachten die Initiatoren in das neue Angebot des Wössner Regenbogens: Im Bring- und Einkaufsdienst fahren freiwillige Helfer mit dem Lasten-E-Bike des Regenbogens den Leuten ihre schweren Einkäufe heim oder erledigen sie gleich ganz. Gabi Neubert von der Wohlfühlwerkstatt Wössen bot Interessierten, vor allem den Senioren ihrer Wohlfühl-Werkstatt-Kurse im Lockdown der Corona Pandemie kostenlos Online-Kurse an, damit die in ihren Fitnessbemühungen nicht nachlassen. Die erfuhren vor allem in der Region erheblichen, begeisterten Zuspruch. Einige der Teilnehmer spendeten aus Dankbarkeit nicht zu verachtende Beträge, die Gabi Neubert auf insgesamt 3000 Euro aufrundete und an den gemeinnützigen Regenbogen weiterreichte.

Unterstützung von den Grünen

Die Idee vom Lasten-E-Bike fand Bernd Katzbichler, Sprecher vom Ortsverband Bündnis 90/Die Grünen, klasse. Der Ortsverband steuerte 500 Euro bei. Die Idee zum Angebot brachte die Vorsitzende des Wössner Regenbogens Adelheid Meirer. Und neben der Sachkunde und den Verbindungen trug Philipp Spanier vom Unterwössner Radl Stadl mit 500 Euro zur Anschaffung des robusten Lasten-E-Bikes bei.

Lesen Sie auch:38000 Follower auf Instagram: Jolana Dandl aus Grabenstätt geht viral

Wer Unterstützung für den Transport seines schweren Einkaufs benötigt oder den Einkauf selbst nicht schaffen kann, wendet sich montags, mittwochs oder freitags in der Zeit von 9 bis 11 Uhr an den Wössner Treff des Regenbogens, Telefon 0 86 41/6 99 43 90.

Mit Lucas Grander hat der Regenbogen bereits einen jungen Fahrer gefunden, der an zwei Nachmittagen mit dem Radl liefert. lfl

Kommentare