Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


BÜRGERMEISTER KATTARI THEMATISIERT KLIMASCHUTZ

Umwelt-Staatssekretär besucht Grassauer Filze

Staatssekretär Florian Pronold trägt sich ins Goldene Buch der Marktgemeinde Grassau ein.
+
Staatssekretär Florian Pronold trägt sich ins Goldene Buch der Marktgemeinde Grassau ein.

Bürgermeister Stefan Kattari (SPD) führte vor Kurzem den Umwelt-Staatssekretär des Bundes, Florian Pronold, durchs Moor der Kendlmühlfilzen. Mit dabei war auch die heimische SPD-Bundestagsabgeordnte Dr. Bärbel Kofler. Die Gäste informierten sich über die Situation der Gemeinde.

Grassau – Neben den Herausforderungen durch die Pandemie sei der sozial gerechte Umbau Deutschlands als Industrienation zur Klimaneutralität das zweite wichtige Thema des Gesprächs gewesen. Bürgermeister Kattari habe dargestellt, wie sich Grassau schon seit Jahren für die Energiewende engagiere.

Beeindruckt habe sich Pronold über den Biomassehof Achental und das Nahwärmenetz in der Marktgemeinde gezeigt. Grassau seiaktuell dabei, für den Ortsteil Rottau ein Nahwärmenetz aufzubauen und damit klimaneutrale Wärme zur Verfügung zu stellen.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Im Anschluss stellte die Leiterin des Museums „Salz und Moor“, Anette Grimm, das Haus vor und ging auf die Bedeutung der Soleleitung in der Region ein.

Für den Umweltstaatsekretär stand nach dem Eintrag ins Goldene Buch der Marktgemeinde noch der Rundgang auf dem Moorerlebnisweg im Naturschutzgebiet Kendlmühlfilzen auf dem Programm.

Kattari konnte ihm als Biologe die Vielfalt eines der größten Hochmoore Bayerns im Detail darstellen. Auch die Eingriffe des Menschen durch den Torfabbau, die CO2-Speicherfähigkeit der Moore und den Beitrag zum Hochwasserschutz, den ein intaktes Hochmoor leisten kann, erläuterte er.

Mehr zum Thema

Kommentare