Umstrittene Gestaltung ist genehmigt

Marquartstein – Die Bauvoranfrage der Bauwerber an der Lindenstraße, an das bestehende Gebäude einen Wintergarten anzubauen, hat den Marquartsteiner Gemeinderat schon mehrfach beschäftigt.

Laut Bürgermeister Andreas Scheck (BfM) würde das Vorhaben in Lamellengestaltung der Ostansicht „eher einen Charakter eines Wirtschaftsgebäudes“ geben und passe dort nicht. Dieser Ansicht schloss sich Franz Aigner (BfM) an und meinte, dass das Gebäude in der geplanten Ausführung „kein Gesicht“ mehr habe. Dem widersprach Sofie Nusko (BfM) und sagte, dass sie in der Nachbargemeinde ein Haus mit vergleichbarer Gestaltung kenne, was sich „sehr gut mache“. Christian Dögerl (CSU) fügte an, dass die Lamellengestaltung auch einen Wärmeschutz darstelle. Roland Polleichtner (BfM) meinte, dass die Gestaltung sicher eine Geschmackssache sei, sie jedoch möglich sein müsse. Michael Elgass (Grüne/Offene Liste) meinte, dass die Vorgaben der Bauwerber aus den vorherigen Beschlüssen umgesetzt worden seien und er deshalb für die Genehmigung des Antrags sei. Die Bauvoranfrage wurde mit den Gegenstimmen von Aigner, Katja Kink (BfM), Claudia Kraus (Grüne/Offene Liste), Hubert Götschl (BfM), Thomas Halder (BfM) und Scheck befürwortet. mp

Kommentare