Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Spendenaktion für benötigte Medikamente

Firma Roadsurfer sammelt über 15000 Euro für das Kinderkrankenhaus in Charkiw

Beim Kisten packen: (von links) Julia Renner, Peter Mayer, Christian Fischer, Bürgermeister Gerhard Wirnshofer, Julia Bischoff Lirio und Regina Raab.
+
Beim Kisten packen: (von links) Julia Renner, Peter Mayer, Christian Fischer, Bürgermeister Gerhard Wirnshofer, Julia Bischoff Lirio und Regina Raab.
  • VonMarkus Müller
    schließen

Medikamente im Wert von rund 10000 Euro haben Julia Bischoff Lirio und ihre Kollegen Julia Renner, Peter Mayer und Christian Fischer von der Firma Roadsurfer GmbH aus Grabenstätt organisiert.

Grabenstätt/Charkiw – Bestimmt sind sie für ein Kinderkrankenhaus im ukrainischen Charkiw, wo die Menschen besonders unter dem Putin-Krieg zu leiden haben und die Versorgungslage von Tag zu Tag schlechter wird. „Angesichts der schrecklichen Bilder aus der Ukraine haben wir uns vor drei Wochen in der Arbeit überlegt, was wir machen können und dann kam uns die Idee, eine private Spendenaktion durchzuführen“, erzählt Bischoff Lirio.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Mithilfe der unabhängigen pharmazeutischen und gemeinnützigen Hilfsorganisation „Apotheker ohne Grenzen“, und eines in Deutschland lebenden, ukrainischen Arztes, haben sie kurz darauf Kontakt mit dem Kinderkrankenhaus in der stark umkämpften ostukrainischen Großstadt Charkiw aufnehmen können. „Die haben uns dann eine Liste mit dringend benötigten Medikamenten geschickt“, so Bischoff Lirio, die neben ihrer beruflichen Tätigkeit beim Outdoor-Experten roadsurfer derzeit auch die Grabenstätter Apotheke ihres vor wenigen Monaten verstorbenen Vaters Jochen Bischoff führt. Sicherlich ganz in dessen Sinne ergriff sie die Gelegenheit, die dringend benötigten Medikamente zum Apotheken-Einkaufspreis zu bestellen, darunter Insulin- und Asthmamittel, Medikamente für Herz und Kreislauf sowie Schmerzmittel, aber auch medizinisches Material wie Katheter zum Absaugen bei Entzündungen und Blutzuckermessgeräte und Teststreifen. In Kartons verpackt übergab man diese in München an Maria Naumenko, einer Vertreterin des Kinderkrankenhauses. Finanziert wurde der Medikamentenkauf über Spenden. „Unsere private Spendenaktion läuft noch bis Ende März unter www.paypal.com/pools/c/8HLp9XJ4mB und unser Ziel sind 20.000 Euro“, betont Bischoff Lirio.

Bürgermeister Gerhard Wirnshofer erhöht Spendensumme

Mit der Spende von Bürgermeister Gerhard Wirnshofer, der am Dienstag kurz vor der Abfahrt des Transports nach München an der Apotheke vorbeischaute, erhöhte sich die Spendensumme auf fast 15.000 Euro. Am Mittwochmorgen waren es dann schon 15.306 Euro. Der Rathauschef lobte die Initiatoren für ihren großen persönlichen Einsatz. Bischof Lirio bedankte sich bei allen Spendern. Gerührt ist sie von ihrem Apotheken-Team, dass bei der Spendenaktion tatkräftig mithalf und mit den 350 Euro aus der Kaffeekasse Spielzeug für die rund 400 Kinder in der Charkiwer Kinderklinik kaufte. Der Transport mit den Medikamenten, medizinischem Material und Spielzeug befindet sich nun auf dem Weg in die Ukraine. Angesichts des erfreulichen Spendenstands stehen die Chancen gut, dass man die Aktion wiederholen kann.

„Mit der Reichweite, die wir durch das Netzwerk der Roadsurfer GmbH erreichen und der großen Spendenbereitschaft, auch in Grabenstätt, machen wir die Aktion sicherlich erfolgreich und können vielen Menschen helfen“, freuen sich Bischoff Lirio und ihre Arbeitskollegen.

Kommentare