Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Alle bei der Stange halten

Warum die Überseer Trachtler nach langem Stillsstand im Vereinsleben nun nach vorne blicken

Vorsitzender Herbert Strauch (links) und sein Stellvertreter Martin Häuslschmid (rechts) gratulieren Annelies Höglauer für 50 Jahre und Heinrich Hafner für 65 Jahre im Verein.
+
Vorsitzender Herbert Strauch (links) und sein Stellvertreter Martin Häuslschmid (rechts) gratulieren Annelies Höglauer für 50 Jahre und Heinrich Hafner für 65 Jahre im Verein.

Noch im Zeichen der Einschränkungen durch Corona stand die Jahresversammlung des Trachtenvereins „D´Buchwäldler Übersee“ im Gasthof Hinterwirt. Nach dem Rückblick auf das Jahr 2021 zeigt man sich für die Zukunft verhalten optimistisch, plant aber schon so einiges.

Übersee – Laut dem Vorsitzenden Herbert Strauch will man sich nun im 358 Mitglieder starken Verein auf das Wesentliche konzentrieren und vor allem zusehen, „dass alle bei der Stange bleiben“.

„Es gab viel Stillstand“, so charakterisierte auch Schriftführerin Anita Bachmann das vergangene Trachtenjahr. Lediglich zum Volkstrauertag und zum Erntedankfest sei man zusammengekommen.

Nach Meinung von Strauch könne man heuer jedoch besser planen. So sei das Dorffest am Sonntag, 14. August, als feste Größe im Terminplan vorgesehen. Ansonsten wolle „man erst mal wieder klein anfangen und vor allem Treffen von Kindern und Aktiven organisieren“. Auch die traditionellen Veranstaltungen, wie das Vereinspreisplattln, die Heimatabende, das Sechs-Vereine-Jugendpreisplattln, Erntedank und Volkstrauertag sowie der Besuch des Gaufests in Schleching seien geplant.

Fast ohne Verlust durch Pandemie-Zeit gekommen

Laut Kassiererin Magdalena Ebner hat der Verein ohne die Einnahmen aus Veranstaltungen und trotz der hohen Fixkosten des Trachtenvereins einen vergleichsweise geringen Verlust von 76 Euro. „Da sind wir noch mit einem blauen Auge davongekommen“, so Strauch.

Die Jugendleiterin Lisbeth Tengler berichtete von der Kinder- und Jugendarbeit. Bis auf gelegentliche Proben sei nicht viel los gewesen. Auch kämen immer weniger Kinder. Zur Zeit seien 16 Dirndln und 22 Buben dabei.

Die Aktiven haben auch wieder mit den Proben begonnen. Insgesamt gesehen sei man optimistisch, dass „es bald wieder richtig losgeht“. Eine freudige Nachricht sei die Aufnahme von Marin Lindlacher in die Gaujugendgruppe gewesen.

Nach 15 Jahren ohne Änderung schlug der Vereinsvorsitzende eine Beitragserhöhung von zwölf auf 18 Euro im Jahr für alle aktiven und passiven Mitglieder vor. Die Versammlung hielt die Erhöhung nach so langer Zeit für angemessen und stimmte einstimmig dafür.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Abschließend gab es 18 Ehrungen für langjährige Vereinszugehörigkeiten zwischen 25 und 70 Jahren. 25 Jahre haben Gregor Gschwendner, Rosmarie Gschwendner, Christine Halladin, Felix Halladin, Markus Gschoßmann und Blasius Steiner dem Verein die Treue gehalten. 40 Jahre dabei waren Rudolf Höllmüller, Irmgard Dechant, Angelika Gschoßmann, Rudolf Wagner, Maria Wallner, Hermann Lechner, Heinz Schustek und Eduard Heigenhauser. Am längsten gehören dem Verein Annelies Höglauer mit 50 Jahren, Magdalena Hartl und Heinrich Hafner mit jeweils 65 Jahren sowie Anna Bachmann mit 70 Jahren an. /MN

Mehr zum Thema

Kommentare