Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bauausschuss

Übersee: Seitliche Wandhöhe an Neubau muss angepasst sein

Bereits im vergangenen Jahr war einem Bauantrag zum Abbruch und der Errichtung eines Mehrfamilienhauses mit fünf Wohneinheiten und Doppelgarage im Forthausweg 5 zugestimmt worden. Lediglich die beantragte seitliche Wandhöhe des Gebäudes mit 6,75 Metern war dem Landratsamt ein Dorn im Auge.

Übersee – Statt 6,75 Meter wurden nur maximal 5,8 Meter zugelassen. Die gewünschte Höhe von 6,75 Meter wäre laut Landratsamt nur durch eine Bauleitplanung für die gesamte Umgebungsbebauung möglich. Wie in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses verlautet, könnte sich das Gremium diese Lösung vorstellen, auch um in diesem Bereich eine Nachverdichtung zu erreichen. Nun soll ein einfacher Bebauungsplan mit der Festsetzung der gewünschten seitlichen Wandhöhe erarbeitet und dem Bauausschuss zur Beschlussfassung vorgelegt werden.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Zuvor sollte nach dem Willen der Räte aber noch ein städtebaulicher Vertrag mit dem Bauwerber geschlossen werden, in dem die geforderten Modalitäten für das Mehrfamilienhaus festgelegt werden. Beispielsweise könnte darin auch eine Mietpreisbindung für einen gewissen Zeitraum enthalten sein.

Mehr zum Thema

Kommentare