Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Über 100 Besucher mit Beeinträchtigung kamen zum weithin bekannten Grabenstätter Behindertenfasching

+

Über 100 Besucher mit Beeinträchtigung kamen zum weithin bekannten Grabenstätter Behindertenfasching, den die Katholische Frauengemeinschaft Grabenstätt seit rund 30 Jahren ausrichtet.

Seit Wochen hatten sich die Gäste aus den diversen Wohngruppen der Lebenshilfe Traunstein und der Einrichtung Hohenfried in Bayerisch Gmain darauf gefreut, sich mit ihren Betreuern ins närrische Faschingstreiben zu stürzen. Zur Musik von Max Huber und Hans Strohmayer wurde im bunt dekorierten Pfarrsaal getanzt, geschunkelt und gesungen, was das Zeug hielt. Die Veitsgroma Zunft kam mit Fanfarenzug, Indianer-Kindergarde, Powerfrauen und der großen Garde mit ihrem Showprogramm „Die Goldenen 20er- Jahre“. Über einen Faschingsorden der Traunsteiner Faschingsgesellschaft durften sich Organisatorin Hildegard Lex und Max Simbeck freuen. müller

Kommentare