Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Starkwind setzte dem Baum zu

Über 100 Jahre alter Kirschbaum in Inzell muss gefällt werden

Nach dem starken Wind der letzten Tagen war der alte Kirschbaum beim Wallnerhof in Inzell leicht in Schieflage geraten und musste deshalb gefällt werden.
+
Nach dem starken Wind der letzten Tagen war der alte Kirschbaum beim Wallnerhof in Inzell leicht in Schieflage geraten und musste deshalb gefällt werden.

Die Starkwindereignisse der letzten Tage haben so einiges Unglück über die Region gebracht und so mussten auch Maßnahmen ergriffen werden, die manchem nah gingen. Beim Wallnerhof in Inzell hat der Wind einen über 100 Jahre alten Kirschbaum leicht zum Kippen gebracht.

Inzell – Der Baum steht zwar zwischen den Häusern, doch die große Baumkrone hat viel Wind gefangen und dadurch den Wurzelballen leicht gelockert.

Um sicher zu gehen und keine Folgeschäden in Kauf zu nehmen, wurde schweren Herzens beschlossen, den alten riesigen Kirschbaum umzuschneiden. „Als ich noch ein Kind war, weiß ich den Baum schon und der war damals schon groß“, erinnert sich Landwirt Georg Kamml senior, „der ist bestimmt über 100 Jahre alt.“

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Wegen der Höhe des Baumes war ein Kran notwendig, um zunächst die riesigen Äste zu entfernen, die eigentlich eigenständige Bäume sein könnten. Diese wurden angehängt, von Georg Kamml junior mit dem langen Schwert der Motorsäge abgeschnitten und danach einzeln weggehoben. Das war nicht nur ein Schauspiel für die Erwachsenen, sondern auch für die vielen Inzeller und Gästekinder, die das Ganze in ausreichendem Abstand beobachteten.

Es dauerte einige Zeit, bis alle Äste samt Stamm herausgehoben waren, doch nach und nach war bis zum Stamm alles entfernt. Nun ist der Platz, an dem der alte Kirschbaum stand, frei und leer. Deshalb soll ein neuer Baum gepflanzt werden, der dann hoffentlich wieder mindestens 100 Jahre alt werden kann. (re)

Mehr zum Thema

Kommentare