Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


WISSENSVERMITTLUNG IN DER PANDEMIE

Tut der Kuh das Melken weh? Chiemgauer Clowns erklären Kindern die Welt in Kurzfilmen

Lawrence Martin und Merit Müller filmen wie Bäuerin Christine Stief die Clowns Tricksie und Toni erklärt, wie die Milch entsteht und wie man eine Kuh melkt. Alle Beteiligten hatten sichtlich Spaß beim Dreh im Kuhstall in Traunstein-Mayerhofen.
+
Lawrence Martin und Merit Müller filmen wie Bäuerin Christine Stief die Clowns Tricksie und Toni erklärt, wie die Milch entsteht und wie man eine Kuh melkt. Alle Beteiligten hatten sichtlich Spaß beim Dreh im Kuhstall in Traunstein-Mayerhofen.
  • vonKlaus Oberkandler
    schließen

Ein wenig trist ist der Corona-Schulalltag für viele Kinder schon. Gut, dass zwei Clowns im Landkreis Traunstein etwas Abwechslung in den Unterricht bringen. Mit lustigen Kurzvideos erklären sie die großen und kleinen Zusammenhänge.

TraunsteinDie Clowns Tricksie und Toni sind vielen Grundschülern in Südostbayern ein Begriff. Seit einigen Jahren moderieren sie die Chiemgauer Trickfilmtage im Trostberger Stadtkino. Außerdem sind jetzt die Protagonisten in Kurzfilmen, die im Grundschulunterricht verwendet werden.

Für Q3, Quartier für Medienbildung in Traunstein, mimen sie die beiden wissbegierigen Clowns, die sich spielerisch erklären lassen, wie dies oder jenes funktioniert oder produziert wird.

Wald und Wiese, Wind und Wetter

Gerade im Corona-bedingten Distanzunterricht sind solche kleine Lehrfilme zur Ergänzung des Unterrichts für Grundschulkinder wertvoll. Tricksie und Toni erklären Wald und Wiese, Wind und Wetter und viele andere Themen.

Dieser Tage waren sie auf dem Bauernhof der Familie Stief in Traunstein-Mayerhofen. Gedreht wurde ein Beitrag, in dem es darum geht, wo die Milch herkommt. Im Mittelpunkt stand die Kuh Carolin, die mit stoischer Ruhe alles über sich ergehen ließ. Biobäuerin Christine Stief erklärte kindgerecht, wie die Kuh die Milch bildet und wie man sie melkt.

Geduldige Kuh

Tricksie und Toni in ihren bunten Clowngewändern stellten neugierig Fragen und durften sich sogar selbst beim Melken versuchen. „Tut das der Kuh nicht weh, wenn man da am Euter zieht?“ – eine berechtigte Frage, die sich bestimmt auch das eine oder andere Kind stellt, wenn es beim Melken zuschaut. „Dann würde sie nicht so gelassen dastehen und alles über sich ergehen lassen“, beruhigt die Bäuerin.

Lesen Sie auch: Corona sorgt für Premiere: 2000 Besucher auf digitaler Ausbildungsmesse des Landkreises Traunstein

Der Hof der Familie Stief in Mayerhofen ist ein Biobetrieb. Von den 40 Hektar Wiesen sind 27 Hektar von Nachbarn angepachtet, welche die Landwirtschaft inzwischen aufgegeben haben. Zum Anwesen gehören außerdem sieben Hektar Wald.

Den Kühen der Stiefs geht es gut. Sie haben weit mehr Auslauf, als es nach den Vorschriften für eine Biozertifizierung nötig wäre; außerdem können sie jederzeit raus auf die Wiese. Im Offenstall haben sie ein dickes Strohlager, auf dem sie bequem liegen können. Die Tiere fühlen sich sichtlich wohl. „Die Fruchtbarkeit hat sich im Vergleich zur früheren Anbindehaltung enorm verbessert“, schwärmt Josef Stief. Und überhaupt seien die Tiere viel gesünder als früher.

20 Tetrapaks Milch

Die Kinder erfahren auch, dass eine Fleckviehkuh täglich zwei Zehn-Liter-Eimer voll Milch gibt, oder 20 Ein-Liter-Tetrapaks. Den kleinen wird überdies erklärt, was die Bäuerin an Hygieneregeln beachten muss, ehe sie mit dem Melken beginnt und was getan wird, um Fremdstoffe aus der Milch fernzuhalten.

Es wirkt alles spielerisch. Lawrence Martin und Meret Müller hinter den Kameras müssen kaum eine Szene wiederholen lassen. Tricksie und Toni haben schon viel Erfahrung als schauspielende Clowns gesammelt.

Lesen Sie auch: Corona-Fälle am Chiemgau-Gymnasium: Keine Prüfung für fünf Abiturienten

Tricksie, alias Lucia Mellauner aus Chieming, ist Pädagogin und regelmäßig als Klinik-Clown unterwegs. Ihr Clown-Partner Toni heißt Roland Meier und ist hauptberuflich Intensivpfleger am Klinikum Traunstein. Nach ihrem Engagement bei den Chiemgauer Trickfilmtagen wagen sich die beiden nun an ein neues Format.

In der nach ihnen benannten Show „Tricksie&ToniTV“ gehen sie in jeder Folge spannenden Fragen nach, vermitteln Wissen, experimentieren und regen zum Entdecken, Spielen und Lernen an.

Zuschriften der Kinder im Blog präsentiert

Angelehnt an schulische Themen und den Einsatz von verschiedenen digitalen Medien werden die Kinder im Vor- und Grundschulalter animiert, selbst aktiv zu werden und dies oder jenes auszuprobieren. Am Ende jeder Folge wird eine Wochenaufgabe gestellt. Die Ergebnisse können die Kinder per Mail einsenden.

Die Zuschriften werden dann im „Tricksi-und-Toni-Blog“ präsentiert. Mit kreativen Ideen und Fröhlichkeit wird versucht, digitale Bildung mit schulischen Themen zu verknüpfen. Nicht nur für Zeiten des Distanzunterrichtes, sondern auch darüber hinaus sollen Kinder spielerisch gefördert und Medienbildung im Alltagslernen gefestigt werden.

Mehr zum Thema

Kommentare