Aus dem Gemeinderat

Immer wieder Verkehrs-Chaos: Truchtlaching will schwere Lastwagen aus dem Ort raus haben

Die Brummis müssen raus aus Truchtlaching, fordert der Gemeinderat im Zuge der Sanierung der Alzbrücke Seebruck. Besonders dramatisch war die Lage im vergangenen Jahr wegen der Vollsperrung der B 304. Die LKWs zwängten sich Zentimeter um Zentimeter aneinander vorbei und mussten auf die Gehwege ausweichen.
+
Die Brummis müssen raus aus Truchtlaching, fordert der Gemeinderat im Zuge der Sanierung der Alzbrücke Seebruck. Besonders dramatisch war die Lage im vergangenen Jahr wegen der Vollsperrung der B 304. Die LKWs zwängten sich Zentimeter um Zentimeter aneinander vorbei und mussten auf die Gehwege ausweichen.
  • vonGabi Rasch
    schließen

Das idyllische Truchtlaching wird regelmäßig von einem Verkehrschaos getroffen. Dies droht sich zu verschärfen, da die Alzbrücke in Seebruck saniert werden soll. So will der Gemeinderat den Schwerverkehr aus dem Dorf halten. 

Seeon-Seebruck – Der Schwerlastverkehr soll raus aus Truchtlaching. Um dieses Ziel zu erreichen, lässt der Seeon-Seebrucker Gemeinderat nicht locker. Bei der jüngsten Sitzung im Truchtlachinger Bürgersaal wurde beschlossen, während der Sanierungsphase der Alzbrücke in Seebruck eine Tonnagebeschränkung auf der Truchtlachinger Alzbrücke durchzusetzen.

Die Verwaltung wurde beauftragt, in Abstimmung mit dem Landratsamt Traunstein eine Beschränkung zu forcieren.

Ort geplagt von vielen Umleitungen

Die Entscheidung fußt auf einen Antrag von Franz Wörndl (CSU). Wörndl hatte in der Gemeinderatssitzung am 12. Oktober im Zuge der Bekanntgabe, dass die Alzbrücke in Seebruck zwischen dem Herbst 2021 und Herbst 2022 saniert werden soll, eine vorübergehende Tonnage-Beschränkung der Alzbrücke in Truchtlaching gefordert. Nachdem aber am 12. Oktober das Gremium nicht vollständig war, wurde der Beschuss nachträglich in der jüngsten Sitzung gefasst.

Lesen Sie auch:

Kaum Handy-Empfang im Ort und trotzdem: „5G-freies Erlstätt“ rückt etwas näher

Durch die Sanierung der Seebrucker Alzbrücke müsste der ohnehin durch Umleitungen geplagte Ort Truchtlaching während der rund einjährigen Brückensanierung den gesamten Schwerlastverkehr aus Seebruck aufnehmen. Aus Sicht des Gemeinderates wäre das ein untragbarer Zustand. Denn seit der Tonnage-Beschränkung der maroden Seebrucker Alzbrücke auf 12 Tonnen vor rund zwei Jahren, muss Truchtlaching schon jetzt den Umleitungsverkehr ausbaden.

Vollsperre führt zu Chaos

Besonders heftig traf es Truchtlaching im vergangenen Jahr. Wegen der Sperrung der Ortsdurchfahrt Altenmarkt und der damit einhergehenden Vollsperre der B 304, herrschte in Truchtlaching ein regelrechtes Verkehrschaos. LKWs zwängten sich an den Engpässen Zentimeter um Zentimeter aneinander vorbei und mussten auf die Gehwege ausweichen.

Dauerhafte Lösung ist dringend gefragt

Diese brisanten Situationen seien vielfach auch heute noch zu beobachten, sagte Martha Gruber (FW). „Es wäre nur zu begrüßen, wenn vor allem die großen LKWs nicht mehr durch den Ort fahren dürften“, sagte Gruber. Sepp Daxenberger (CSU) und Toni Mayer von den Grünen forderten eine dauerhafte Lösung: „Die schweren Karren müssen raus“, betonte Mayer.

Lesen Sie auch:

13 Corona-Fälle in Klinik Roseneck in Prien: Patienten und Mitarbeiter betroffen

„Wir brauchen für Truchtlaching eine zukunftsweisende Lösung und nicht nur, solange die Brücke in Seebruck abgelastet ist, forderte Daxenberger.

Mit dem jetzt gefassten Beschluss will der Gemeinderat klar signalisieren, dass sich das Staatliche Straßenbauamt Traunstein als Straßenbaulastträger der Alzbrücke rechtzeitig um eine Lösung des Verkehrsproblems während der Sanierungsphase bemühen soll.

Kommentare