Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Goldene Hochzeit gefeiert

Trotz Rückschlägen: In Grassau sind Manuela und Heinrich Stiegler glücklich

Heinrich und Manuela Stiegler sind nun seit 50 Jahren glücklich verheiratet.
+
Heinrich und Manuela Stiegler sind nun seit 50 Jahren glücklich verheiratet.
  • VonTamara Eder
    schließen

Schon früh zog es das Grassauer Ehepaar Manuela und Heinrich Stiegler vor den Traualtar. Noch heute führt das Paar eine glückliche Ehe - und das trotz einiger persönlicher Rückschläge.

Grassau – „Jung gefreit hat nie gereut“. Diese Volksweisheit könnte direkt von Manuela und Heinrich Stiegler stammen, die seit 50 Jahren glücklich verheiratet sind. In Grassau, ihrer Wahlheimat, fühlt sich das Paar sehr wohl, genießt die gemeinsame Zeit beim Wandern, Radfahren oder auf dem Golfplatz. Und beide sind sich einig, dass man in einer Ehe auch Kompromisse eingehen muss. Bürgermeister Stefan Kattari gratulierte zur goldenen Hochzeit.

Sie kennen sich eigentlich noch länger

Beide stammen aus Vilsbiburg, Niederbayern und lernten sich bereits im Teenageralter lieben. Eigentlich kennen sie sich länger, wenn auch nicht bewusst. Auf einem alten Foto einer Faschingsveranstaltung saßen die Kinder nebeneinander, nicht ahnend, dass sie ihren Lebensweg gemeinsam bestreiten werden.

Heinrich, damals knappe 20, führte seine junge, noch keine 18 Jahre alte Braut zum Altar. „Wir waren noch sehr jung, haben aber diesen Schritt nie bereut“, sagt Manuela Stiegler.

Umzug war unumgänglich

Bald kam die erste Tochter. Mit der zweiten war die Familie komplett. Den Beruf des Kochs konnte Heinrich nicht mehr ausüben. Er wechselte in den Außendienst, wurde Kaufmann im pharmazeutischen Bereich und stieg zum Gebietsverkaufsleiter auf. Ein Umzug in die Pfalz war unumgänglich.

Auch Manuela fühlte sich in ihrem Beruf im Außendienst der olympischen Sporthilfe wohl, lernte viele prominente Sportler kennen. Die Wende kam, als die Eltern krank wurden. Später erlitt auch das Paar gesundheitliche Rückschläge. Die Schicksalsschläge läuteten eine Wende und Neuorientierung ein.

Grassau gefällt

Der Chiemsee und die Berge gefielen den beiden schon immer. Als die Tochter in den Chiemgau zog, wurde es Zeit für eine räumliche Veränderung. „Ich habe die ganze Gegend rund um den Chiemsee nach einem passenden Plätzchen abgesucht“, erinnert sich Manuela Stiegler.

Damals ohne ihren Gatten, der sich noch in Reha befand. Grassau gefiel ihr nicht nur, weil es einen schönen Golfplatz gab, sondern auch vom Aussehen und von der Infrastruktur. Als sie ihrem Mann das unbebaute Fleckchen Wiese zeigte, das Bauvorhaben erklärte und informierte, dass in diesem Gebäude eine Wohnung zu haben sei, war er begeistert.

Neuen Freundeskreis im Ort gefunden

„Es war ein verregneter, grauer Tag, und trotzdem wusste ich, dass es uns hier gefallen würde“, sagt Heinrich Stiegler. Nun sind beide seit sieben Jahren in Grassau, haben Freunde gefunden und sind glücklich.

Die gemeinsame Zeit verbringen sie in der Natur, auf dem Golfplatz oder in den Bergen.

„Wir wollten immer wieder nach Bayern zurück“, sagt er. Dass es nicht Niederbayern, sondern Oberbayern wurde, stört beide nicht, denn eine Tochter wohnt in der Nähe, die andere in Österreich und damit nicht weit entfernt. Die vier Enkelkinder, mittlerweile fast erwachsen, kommen ebenfalls zu Besuch.

So wurde die goldene Hochzeit im Kreise der Familie gefeiert.

Mehr zum Thema

Kommentare