+++ Eilmeldung +++

DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim

Starkregen, Sturmböen und Hagel

DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim

Landkreis Rosenheim – Der DWD veröffentlichte am Sonntagabend (26. September) eine amtliche …
DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


LESERFORUM

Trostlose Kopfnickparty

Zum Bericht „Tourismusbranche hofft auf Sommer“ im Lokalteil:

Man darf den Organisatoren die Daumen drücken, dass das Gastgeberverzeichnis den gewünschten Erfolg bringt und 2021 es für alle eine erfolgreiche Saison wird. Wir hatten in Bernau mal 20 Heimat-Brauchtums abende. Heute sind es zusammen mit Hittenkirchen gerade mal drei. Es müsste doch möglich sein im Verbund mit den Chiemsee-Gemeinden, dem Gast einmal pro Woche in der Hauptsaison so einen Brauchtums abend anbieten zu können.

Freudestrahlend wird wohl die Bernauer Bürgermeisterin mit dem Gastgeberverzeichnis im Rathaus angekommen sein. Wenn ich mir die beiden Kreisel an der B 305 und in Felden anschaue, ist von erfolgreicher, für den Gast informativer Gestaltung nichts zu sehen. Seit fünf Jahren kämpfe ich für eine touristische Gestaltung der beiden Kreisel. Vorab sollte ein Gestaltungsplan erstellt werden, wie die beiden Kreisel ausschauen sollten. Die Kreisel mit Riesel ausstatten, dazwischen Zwerglatschen und eben dann Piktogramme, die Mädels und Buben in Tracht, aus Sport, Brauchtum und Kultur.

Für so einen Gestaltungsplan konnte sich der ehemalige Bürgermeister Bernhofer nicht erwärmen, und gab einer Unkrautwiese den Vorzug. Nicht viel besser macht es Bürgermeisterin Irene Biebl-Daiber. Es entsteht in Kürze ein Pflanzenwappen der Gemeinde Bernau an der B 305. Wie so ein Pflanzenwappen sechs Monate im Jahr ausschaut, ist in Bernau-Felden zu bewundern. Es besteht aus Gestrüpp, dahinter ein Latschenverhau, garniert mit zig Scherhaufen, wenn die Fahnen wieder aufgezogen werden, da hängen nach jedem Sturm die Fetzen weg. So präsentiert sich Bernau am Chiemsee dem Gast.

Wünschenswert wäre, was die Kreiselgestaltung angeht, dass der Gemeinderat endlich mal etwas kritischer mit dem Thema Kreiselgestaltung umgeht, sonst verkommt so eine Gemeinderatssitzung schnell mal zur trostlosen Kopfnickparty.

Wolfgang Schnaiter sen.

Bernau

Kommentare