Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


AUS DEM GEMEINDERAT

Breitbrunn hilft beim Trinkwasser in Gstadt aus

Auf Grund des zeitweisen Ausfalls vom Gstadter Wasserwart, hat sich die Nachbarkommune Breitbrunn bereit erklärt, ihre Technische Führungskraft Hermann Ganterer für die Gstadter Belange zur Verfügung zu stellen.
+
Auf Grund des zeitweisen Ausfalls vom Gstadter Wasserwart, hat sich die Nachbarkommune Breitbrunn bereit erklärt, ihre Technische Führungskraft Hermann Ganterer für die Gstadter Belange zur Verfügung zu stellen.
  • VonKarl Wastl
    schließen

In kleinen Gemeinden kann es mal eng werden mit dem Personal, so auch in Gstadt. Dort hilft derzeit die Gemeinde Breitbrunn bei der Wasserversorgung aus. So wird das Trinkwasser gesichert.

Gstadt – Die momentane Erkrankung des Wasserwarts macht eine zeitweise Personalunterstützung durch die Gemeinde Breitbrunn und vorübergehende Ernennung einer anderen Technischen Führungskraft (TF) notwendig. In der Sitzung des Gstadter Gemeinderats ging es um den Betrieb der Wasserversorgungsanlage. Das Gremium stimmte dem Vorschlag einhellig zu.

Lesen Sie auch: E-Mobilität und Carsharing - Vorreiterfirmen aus Breitbrunn, Mühldorf und Rosenheim

Aufgrund der Vorgaben des Deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) müssen Trinkwasserversorger eine technische Führungskraft (TF) benennen. Dieser Verein ist der Branchenverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft, so kann man es dem Regelwerk entnehmen. Diese ist dann im Rahmen der ihr übertragenen Aufgaben und Tätigkeitsfelder verantwortlich.

Qualifikation notwendig

Das kann aber nur an Mitarbeiter erfolgen, wenn sie für die jeweilige Tätigkeit ausreichend ausgebildet und qualifiziert sind, erklärt Bürgermeister Bernhard Hainz (Freie Wähler) das Prinzip. Es müssen also eine einschlägige berufliche Ausbildung, ausreichende Fachkenntnisse und eine qualifizierte Berufserfahrung vorliegen, so der Rathauschef weiter. In Abhängigkeit von Art und Größe der Wasserversorgung gibt es unterschiedliche Qualifikationsanforderungen an eine TF.

Der Gemeinderat wurde davon in Kenntnis gesetzt, dass die aktuell bestellte Führungskraft für die Wasserversorgungsanlage krankheitsbedingt auf unbestimmte Zeit ausfällt. Es gibt allerdings in der Gemeinde Gstadt derzeit keinen – durch entsprechende Prüfungen – ausreichend qualifizierten Stellvertreter.

Unterstützung aus Breitbrunn

In Abstimmung mit dem Landratsamt und Wasserwirtschaftsamt Rosenheim war es allerdings vorstellbar, die TF aus Breitbrunn vorübergehend auch für die Gstadter Trinkwasserversorgungsanlage einzusetzen. Seitens des Beschäftigten Hermann Ganterer bestünde Bereitschaft, innerhalb seiner regulären Arbeitszeit, vorübergehend die Position der TF zusätzlich für die Gstadter Anlage mit zu übernehmen.

Lesen Sie auch: Rettung für den Unternberg: „meine Volksbank Raiffeisenbank“ kauft Lifte und Grund

Er sähe sich durchaus in der Lage, die zusätzlichen Aufgabe, um den Betrieb der Wasserversorgung in der Nachbargemeinde zu gewährleisten, so Ganterer im Gespräch mit unserer Zeitung. Aufgrund identischer Systemanwendungen in beiden Kommunen wäre keine explizite Einweisung notwendig, bestätigt der Mitarbeiter.

Aufwand bleibt in Gstadt

Die übrige Betreuung der Wasserversorgungsanlage ist durch die vorhandene Dokumentation und die Kenntnisse des Wasserwart-Stellvertreters ebenfalls machbar. In einem Vorgespräch wurde vorab vereinbart, dass sämtliche bei der Gemeinde Breitbrunn anfallenden Mehraufwendungen nach Anforderung Gstadt übernimmt. Hierzu sollen vom Breitbrunner Bauhof Aufzeichnungen über den tatsächlichen Stundenaufwand geführt werden.

Aufgrund der unabwendbaren Notlage wurde Hermann Ganterer – vorbehaltlich eines zustimmenden Beschlusses der Gemeinderäte Breitbrunn und Gstadt – bereits zur technischen Führungskraft der Wasserversorgungsanlage der Gemeinde bestellt, bis der Wasserwart Josef Frank seine Funktion wieder übernehmen kann.

Dank an Nachbargemeinde

Der Breitbrunner Gemeinderat hatte dies in seiner Sitzung bereits gebilligt. Nach eingehender Beratung stimmt das Gstadter Gremium der bisherigen Vorgehensweise nachträglich ebenfalls einhellig zu und bedankte sich bei der Nachbarkommune für eine schnelle und unkomplizierte Unterstützung.

Eine Anfrage der beiden Gemeinden für eine generelle Interkommunale Zusammenarbeit im Hinblick auf eine Stellvertreterregelung für die Technische Führungskraft wurde jetzt vom Wasserwirtschaftsamt positiv gesehen. Die rechtlichen Rahmenbedingungen und weiteren Schritte galt es zu klären.

Kommentare