Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


IM DIENSTE DER HUMANITÄT

Traunsteiner Freimaurer feiern 25-jähriges Jubiläum

Der Distriktmeister von Bayern Hannes Brach überbrachte auch die Glückwünsche der Großloge an den Meister vom Stuhl Dr. Jakob Täube (links).
+
Der Distriktmeister von Bayern Hannes Brach überbrachte auch die Glückwünsche der Großloge an den Meister vom Stuhl Dr. Jakob Täube (links).
  • VonManfred Peter
    schließen

Ein Hauch von Mystik weht um die Freimaurer. Was genau dahinter steckt, machte die Traunsteiner Loge nun bei ihrem 25-jährigen Gründungsfest in Traunstein publik.

Traunstein – 25 Jahre als Landloge seien lang. Jedoch im Bezug zum Ursprung der Freimaurer mit einer 300-jährigen Geschichte eher kurz, sagte der Meister vom Stuhl Dr. Jakob Täube bei der Begrüßung zum 25-jährigen Gründungsfest der Traunsteiner Freimaurerloge „Zu den Drey Huegeln an der Traun “ im Vereinshaus in Traunstein.

Lesen Sie auch: Hoher Bedarf an Energieberatung im Landkreis Traunstein

Die Traunsteiner Freimaurerloge wurde mit der sogenannten Lichteinbringung am 25. März 1995 in Traunstein im Parkhotel gegründet.

Gründungsfest ein Jahr später

Das Gründungsfest war schon letztes Jahr geplant gewesen, wurde wegen der Pandemie jedoch verschoben. So führte der amtierende Vorsitzende, oder dem Wortlaut der Freimaurerloge entsprechend, der amtierende Meister vom Stuhl Täube durch das Programm und den Einblick über den Werdegang und des Wirkens der Traunsteiner Loge gab sein Vorgänger und Alt- und Ehrenstuhlmeister Engelbert Rottenmoser.

Für die musikalische Umrahmung sorgten Constanze Germann-Bauer an der Violine und Wolfgang Wiedemann am Piano von der Musikakademie Chiemgau.

Spenden an Organisationen aus der Region

Der Meister vom Stuhl Täube führte nicht nur durchs Programm, sondern hatte auch noch die ehrenvolle Aufgabe, Spenden zu überreichen. 3000 Euro erhielten die Bürgerhilfsstelle am Landratsamt Traunstein, vertreten durch Florian Seestaller und der Verein „Vergissmeinnicht Chiemgau“, vertreten durch Birgit Sailer. Der Förderverein „Drahdiwaberl und Springikerl“, vertreten durch Margot Wingruber bekam eine Spende in Höhe von 1000 Euro. Die Spendengelder kommen von den Mitgliedern und werden von der Großloge meist auf das Doppelte erhöht.

Der Distriktmeister Bayern, Hannes Brach, überbrachte auch die Glückwünsche der Großloge.

Lesen Sie auch: Wanderbus aus München direkt in die Chiemgauer Alpen ist ein voller Erfolg

Engelbert Rottenmoser meinte einleitend, dass über die Freimaurer meist nur bruchstückhafte Informationen vorhanden seien. Die Freimaurer hätten seit jeher als Leitideen „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Toleranz und Humanität“. Die Freimaurer hätten kein dogmatisches Lehrbuch und seien ein Bund auf der Wertebasis der Unantastbarkeit der Menschenwürde, so Rottenmoser. Rechte und Individualität seien auch mit Pflichten verbunden, betonte der Alt- und Ehrenstuhlmeister.

Kofler spricht über Menschenrechte

Passend dazu hielt die Bundestagsabgeordnete und Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe Dr. Bärbel Kofler (SPD) den Festvortrag mit der Überschrift „Menschenrechte in unserer Zeit“ und ging auf die lange Tradition der Menschenrechte in der Geschichte ein. Nach dem Vortrag konnten an die Bundestagsabgeordnete noch Fragen gestellt werden. Einige Zuhörer interessierten sich, wie Kofler mit Hassmails und den Anfeindungen umgehe.

Hass und Hetze zum Thema Flucht

Aus ihrer Sicht sei auffällig, dass gerade dann viele Hassmails kämen, wenn sie sich zu Themen der Flüchtlinge äußere. Es gehe da sogar bis zu Morddrohungen. Anonyme Sachen würde sie nicht beachten und löschen. Wenn eine Unterschrift vorhanden sei, versuche sie, mit der besagten Person in den Dialog zu treten, meinte Kofler. Jedoch wolle sie selbst diese Situation nicht alleine auf sich beziehen. Es gäbe sicher Leute, die davon mehr betroffen seien.

Wie sie die Situation der Menschenrechtsentwicklung in Deutschland durch die Corona-Einschränkungen sehe, war eine weitere Frage. Die Einschränkungen seien in der Abwägung Menschen zu schützen und zu retten erfolgt. Die Bewegungsfreiheit einzuschränken sei temporär und nicht auf Dauer. Keiner der Politikerinnen und Politiker habe die Einschränkungen gerne beschlossen, so die Bundestagsabgeordnete.

Mehr zum Thema

Kommentare