„Internationaler Hände-Waschtag“ am 15. Oktober – Expertin aus Traunstein rät dringend zum Singen

Hände sollten nicht nur zu Corona-Zeiten gründlich gewaschen werden. So wird ein Großteil vorhandener Keime effektiv eliminiert. re
+
Hände sollten nicht nur zu Corona-Zeiten gründlich gewaschen werden. So wird ein Großteil vorhandener Keime effektiv eliminiert. re

Eine besondere Bedeutung kommt dem Händewaschen in der Corona-Zeit zu. Zum „Internationalen Hände-Waschtag“ erklärt die leitende Hygienefachkraft des Klinikum Traunstein, wie das richtig geht.

Traunstein– Der „Internationale Hände-Waschtag“, der am 15. Oktober begangen wird, wurde 2008 von der Weltgesundheitsorganisation WHO ins Leben gerufen. Partner der Aktion sind unter anderem Unicef und die Weltbank. Angesichts der aktuellen Corona-Pandemie kommt dem „Internationalen Hände-Waschtag“ heuer eine besondere Bedeutung zu, denn Händewaschen oder Händedesinfizieren sind wichtiger Bestandteil der AHA-Regel zur Bekämpfung der Ausbreitung von Covid 19.

Großteil der Keime wird eliminiert

Da für Mitarbeiter im Gesundheitswesen besondere Anforderungen an die Händehygiene gestellt werden, richte sich der Tag ausschließlich an die allgemeine Bevölkerung, so Margit Schneider, Leitende Hygienefachkraft der Krankenhaushygiene der Kliniken Südostbayern AG aus Traunstein. Zielgruppen sind demnach Erwachsene und Kinder sowie Einrichtungen wie Kindergärten und Schulen.

Lesen Sie auch:Erste Details werden bekannt: Bund und Länder beraten über Kampf gegen das Coronavirus

Richtiges Händewaschen ist laut Schneider wichtig und sinnvoll, „weil dadurch ein Großteil der vorhandenen Keime eliminiert werden, die über die Hände übertragen werden.“

„Happy Birthday“ - ohne Anlass

Intensives Waschen der Hände mit Seife soll insbesondere vor und nach dem Kochen und Essen, nach dem Einkaufen, nach Benutzen der Toilette, vor und nach dem Wickeln, nach Kontakt mit Tieren, vor Anlegen von Wundverbänden oder wenn man nach Hause kommt, erfolgen. „Nicht nur seit Corona wird zudem von einer sorgsamen Handhabung bis zum Verzicht des Händeschüttelns des Händeschüttelns geraten“, so Schneider. Beim Händewaschen gelte: Zuerst soll man die Hände gut nass machen und sie gründlich einseifen. Nach dem Einseifen sollen die Hände – besonders auch die Fingerkuppen und der Daumen – 20 bis 30 Sekunden gründlich gewaschen werden.

Besser keine Handschuhe

Die Zeitspanne entspricht in etwa zweimal dem Singen des Lieds „Happy Birthday“. Danach sollte man die Hände gründlich spülen. Zudem rät Schneider, saubere Handtücher zu verwenden und diese mindestens einmal am Tag zu wechseln. Ständig Einmalhandschuhe zu tragen, ist laut Schneider nicht sinnvoll, weil dies die Haut reizt. Zugleich die Hände zu waschen und sie zu desinfizieren, sei auch nicht nötig: Durch das Einseifen öffneten sich die Poren der Haut, die dann durch das Desinfektionsmittel angegriffen werden kann. Bjr

Kommentare