Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


FLUSS-SURFEN WIE AM MÜNCHNER EISBACH

Die perfekte Welle: Bekommt Traunstein ein neues Surf-Eldorado?

Nicht nur als gefragter Planungsexperte für Anlagen zum Flußsurfen, sondern auch als passionierter Surfer macht Benjamin Di-Qual vom Verein Chiemgau-Welle eine gute Figur.
+
Nicht nur als gefragter Planungsexperte für Anlagen zum Flußsurfen, sondern auch als passionierter Surfer macht Benjamin Di-Qual vom Verein Chiemgau-Welle eine gute Figur.
  • Axel Effner
    vonAxel Effner
    schließen

Über Wellen wird derzeit viel gesprochen. Aber in Traunstein haben sie nicht mit Corona, sondern mit dem Surfen zu tun: Der Verein Chiemgau-Welle möchte in der Kreisstadt eine Surfanlage bauen.

Traunstein – Surfen wie am Atlantik, nur direkt vor der Haustür: Für diese Idee brennen die inzwischen mehr als 100 Mitglieder des 2018 gegründeten Vereins Chiemgau-Welle in Traunstein. Seit mehr als fünf Jahren laufen bereits die Vorbereitungen für den Plan, am Mühlbach, nördlich des früheren ESV-Bolzplatzes beim Viadukt, eine Surfanlage mit stehender Welle zum Flußsurfen zu bauen.

Weitere Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Nach der Einreichung der umfangreichen Planungsunterlagen beim Wasserwirtschaftsamt im Dezember fiel jetzt im Rahmen einer Online-Konferenz der Startschuss für die Realisierung des sportlich-touristischen Mammutprojekts. Vor dem geplanten Baubeginn zur Bachauskehr im Oktober steht allerdings noch eine zweite große Herausforderung, wie Vorstand Hannes Weininger deutlich machte.

620.000 Euro Baukosten

Über Spendenaktionen, Crowdfunding, Förderprogramme und Werbepartnerschaften sollen die Baukosten von über 620 000 Euro hereingeholt werden. Dafür sucht der Verein noch tatkräftige Unterstützer.

Rund fünf Meter breit und bis zu 80 Zentimeter hoch soll die stehende Welle zum Flußsurfen in Traunstein werden, deren Planung der Verein Chiemgau-Welle jetzt öffentlich vorgestellt hat.

Technikvorstand Benjamin Di-Qual blickte in seiner Vorstellung des aktuellen Planungsstands auf die zeitraubenden Vorarbeiten für die Entwurfsplanung und das Betreiberkonzept zurück. Nach der Standortsuche 2015 habe eine Kanalsanierung 2017 eine Neuvermessung notwendig gemacht.

Lesen Sie auch:

Surfen ohne am Meer zu Leben: Rosenheimer Andy Lammerer verteidigt Meistertitel

Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie in Kooperation mit der Universität Innsbruck sei 2017 die Hydraulik und technische Umsetzbarkeit getestet worden. Viel Zeit, Geld und ehrenamtliche Arbeit habe der Verein auch investiert, damit die Anlage in Einklang mit Fauna und Flora steht. Dies reichte von Untersuchungen zum Vorkommen der Haselmaus bis zum Fischbestand und Hochwasser- und Landschaftsschutz.

Für Anfänger und Profis

Mit sichtlicher Begeisterung präsentierte Di-Qual eine detaillierte Animationsansicht der Surfanlage mit Erlebnisarealen sowie Ein- und Ausstiegsbereichen an beiden Ufern. Diese werden von der bestehenden Fußgängerbrücke über den Mühlbach als „Zuschauerplattform“ über Treppen gut erschlossen. Dank Steuerung der Durchflußmenge und absenkbarer Bodenplatte lässt sich eine etwa fünf Meter breite 60 bis 80 Zentimeter hohe, stehende Surfwelle erzeugen. „Diese ist sowohl für Anfänger wie für Wettbewerbe mit Zuschauern geeignet“, erläuterte Di-Qual.

Lesen Sie auch:

Starkbierfest geht online: Traunsteiner Hofbräuhaus will auf Tradition nicht verzichten

Die Einziehung von Spundwänden und Zugankern sowie das Betonfundament und eine passgenau angefertigte Stahlkonstruktion mit verstellbarem Kicker zur Wassermodellierung machen fast die Hälfte der geschätzten Gesamtkosten aus, erläuterte Di-Qual.

Dank eines Planungszuschuss der Stadt Traunstein und einer Leader-Förderung von zusammen rund 28 000 Euro konnte der Verein einen Gutteil der bisher angefallenen Kosten von 44.300 Euro ausgleichen, erklärte Vorstandsmitglied Daniel Belen mit Blick auf die Finanzen. „Wir sind froh, dass wir von der Stadt und den Behörden nach Kräften unterstützt werden.“ Der Verein selbst verfügt aktuell über Rücklagen von rund 24 500 Euro.

Große Resonanz in Sozialen Medien

Von der bereits spürbaren Begeisterung für die Chiemgau-Welle als „Tourismusmagnet, neuer Schulsportart, trendigem Lifestyle-Freizeitangebot für alle Altersklassen und Leistungsstützpunkt“ sprach Lisa Springer, zweite Vorsitzende und Marketingsexpertin des Vereins. Das große Interesse spiegle sich aktuell in den bereits über 100 Mitgliedern und wachsenden Fanzahlen in den Sozialen Medien wider. „Die Chiemgau-Welle ist auch mit Blick auf den neuen Campus Chiemgau ein attraktives Angebot für junge Leute“, so Springer.

Weiter Nachrichten aus Traunstein finden Sie hier

Durch Spendenaufrufe, Gespräche mit der Stadt und dem Landkreis über Fördermöglichkeiten sowie eine Vielzahl weiterer Werbeaktionen soll in den kommenden Monaten die Finanzierung des Baus gesichert werden. Die offizielle Eröffnung ist dann nach einer Testphase für Mai 2022 vorgesehen. Nähere Infos gibt es unter www.chiemgau-welle.de.

Europaweiter Experte für Flußsurfanlagen

Mit Benjamin Di-Qual als Technikvorstand und Planer verfügt der Verein über einen der europaweit gefragtesten Experten für die technische und bauliche Umsetzung. Der Diplom-Ingenieur aus Fridolfing baute mit seiner Firma concon – construction consulting im oberösterreichischen Ebensee am Traunsee die weltweit größte gebaute stehende Flußwelle. Das 1,5 Millionen Euro teure hydraulische Bauwerk mit einer zehn Meter breiten und eineinhalb Meter hohen Welle ging im Frühjahr 2020 in Betrieb. Di-Qual und sein Konstruktionsbüro wurden dafür am 15. Januar von der Ingenieurkammer des Freistaats im Rahmen des Bayerischen Ingenieurpreis mit dem dritten Preis ausgezeichnet. Das Preisgeld in Höhe von 2000 Euro hat Di-Qual für den Verein Chiemgau-Welle gespendet.

Mehr zum Thema

Kommentare