Traunstein: Stahl und Wiesholer prägen Kreistagsarbeit über Jahrzehnte

Insgesamt sieben teils jahrzehntelang dienende SPD-Kreisräte wurden kürzlich verabschiedet: Stellvertretender Landrat Sepp Konhäuser, Fraktionsvorsitzender Hans Schild und die verabschiedeten Kreisräte Rudi Jantke, Ernst Ziegler, Fritz Stahl, Waltraud Wiesholer-Niederlöhner, Dirk Reichenau, Hans-Michael Weisky und Elisabeth Holzner (von links).
+
Insgesamt sieben teils jahrzehntelang dienende SPD-Kreisräte wurden kürzlich verabschiedet: Stellvertretender Landrat Sepp Konhäuser, Fraktionsvorsitzender Hans Schild und die verabschiedeten Kreisräte Rudi Jantke, Ernst Ziegler, Fritz Stahl, Waltraud Wiesholer-Niederlöhner, Dirk Reichenau, Hans-Michael Weisky und Elisabeth Holzner (von links).

Die meisten waren zwölf oder 18 Jahre, Traudl Wiesholer-Niederlöhner gar 30 und Alt-Oberbürgermeister Fritz Stahl sogar 42 Jahre im Kreistag für die SPD im Einsatz. Der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion Hans Schild würdigte ihre Leistung und ihren Einsatz als herausragend.

Traunstein – Insgesamt sieben Kreisräte verabschiedete Schild mit einer kleinen Laudatio und Präsenten. „Sich im Kreistag und der Kommunalpolitik zu engagieren, seine Heimat aktiv mitzugestalten und zum Wohl der Allgemeinheit unzählige Stunden seiner Zeit einzubringen – das ist nicht selbstverständlich, sondern etwas ganz Besonderes und verdient unseren Dank und unsere Anerkennung“, so der Vorsitzende.

Lesen Sie auch: Radeln gegen Verkehrs-Missstände in Traunstein: 200 Teilnehmer demonstrieren

Mitwirken im Kreistag, sowie in kommunalen Gremien und dort in den verschiedensten Ausschüssen tätig zu sein, bedeute „kein bloßes Erscheinen zu irgendwelchen Sitzungen“, sondern dahinter stecke viel Arbeit.

Ein „dickes Fell“ gehört dazu

Sich über jeden Tagesordnungspunkt gut zu informieren, sich ein Bild zu machen, in der Diskussion andere Meinungen zu verstehen, das Für und Wider abzuwägen, um zum Wohl der Kreisbürger abzustimmen, all das erfordere umfangreiches Wissen, Geduld, Fleiß und manchmal auch „ein dickes Fell“. Über Jahrzehnte hatten sich die sieben ausscheidenden Kreisräte für die Belange der Kreisbürger stark gemacht. Bei Hans-Michael Weisky waren es zwölf Jahre. Aktuell engagiert er sich noch im Stadtrat für die SPD in Trostberg. Dirk Reichenau war genauso lang im Kreisrat und darüber hinaus noch zwölf Jahre SPD-Kreisvorsitzender. Er ist zudem als Stadtrat und Dritter Bürgermeister in Tittmoning engagiert.

Urgesteine gewürdigt

Mit 18 Jahren Kreistagsmandat zählen Elisabeth Holzner und Ernst Ziegler schon zu Urgesteinen in der SPD-Kreistagsfraktion. Beide waren auch stellvertretende Bürgermeister in Ruhpolding (Holzner) und Traunreut (Ziegler). Mit Rudi Jantke hatte die Kreistagsfraktion 18 Jahre den langjährigen Grassauer Bürgermeister in ihren Reihen. Zuletzt verabschiedete Schild die beiden am längsten für die SPD im Kreistag engagierten Kreisräte.

Verdienstmedaille verliehen

Bei Fraktionssprecherin Waltraud Wiesholer-Niederlöhner waren es 30 Jahre. Sie war darüber hinaus 40 Jahre im Traunsteiner Stadtrat, davon 24 Jahre als Dritte Bürgermeisterin. Ihr wurde die kommunale Verdienstmedaille in Silber verliehen.

Das könnte Sie auch interessieren:Nein zu weniger Autos am Traunsteiner Stadtplatz

Ganze 42 Jahre war Traunsteins Alt-Oberbürgermeister Fritz Stahl dabei. Davon war er zwölf Jahre stellvertretender Landrat und leitete über 18 Jahre als Oberbürgermeister die Geschicke der Stadt Traunstein. Stahl ist nicht nur Träger des Ehrenrings der Stadt Traunstein, sondern auch des Bundesverdienstkreuzes.

Kommentare