Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Drei Babys darunter

Lebensbedrohlich kranke Katzen in Traunstein gerettet

Mittlerweile haben sich die Samtpfoten erholt.
+
Mittlerweile haben sich die Samtpfoten erholt.

Einer aufmerksamen Nachbarin haben es 13 zum Teil lebensbedrohlich kranke Katzen zu verdanken, dass sie im Tierheim aufgepäppelt wurden. Drei von den Tieren sind noch im Babyalter. Sie alle haben sich mittlerweile erholt und können laut Auskunft des Landratsamts Traunstein nun vermittelt werden.

Traunstein – Die Nachbarin war laut Landratsamt mit einem dieser Tiere in die Kleintiersprechstunde einer Tierärztin aus dem südlichen Landkreis gekommen. Diese verständigte das Veterinäramt Traunstein, mit Bitte um Überprüfung der Katzenhaltung.

Bei der sofort durchgeführten Kontrolle seien die in einer Wohnung gehaltenen 13 Katzen in einem schlechten, die drei Katzenbabys sogar in einem lebensbedrohlichen Zustand vorgefunden worden. „Die Katzen wurden daraufhin umgehend von den Tierärzten des Veterinäramtes in das Tierheim Traunstein gebracht“, schildert das Landratsamt. Dort seien die Tiere sofort tierärztlich behandelt und mit Spezialfutter versorgt worden. Nach wenigen Tagen habee sich der Zustand der Katzen wieder deutlich gebessert.

Das könnte Sie auch interessieren: OVB-Themenseite Katzen

„Leider kommt es immer wieder vor, dass Tierhalter wegen ihrer eigenen sozialen Probleme auch ihre Tiere nicht mehr ordentlich halten und versorgen können. Oft wird dieses Problem selbst nicht erkannt oder verdrängt, anstatt sich Hilfe zu holen“, sagt dazu der Leiter des Traunsteiner Veterinäramtes, Dr. Jürgen Schmid. Wichtig seien hier die konkreten Hinweise aus der Bevölkerung und von den niedergelassenen Tierärzten, die ein Einschreiten des Veterinäramtes erst möglich machen.

Dr. Schmid lobt besonders das Engagement des Traunsteiner Tierschutzvereins und die gute und fachkundige Versorgung der Tiere im Tierheim Traunstein: „Der Tierschutz ist eine wichtige Aufgabe in unserer Gesellschaft und dabei ist das ehrenamtliche Engagement der Tierschutzvereine, die sich weitestgehend nur über Spenden finanzieren, ein ganz wichtiger Pfeiler.“RE

Mehr zum Thema

Kommentare