Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Geldregen für Feuerwehrnachwuchs

Traunstein: Kreistag bewilligt 15.000 Euro an Jugendförderung – 74 Wehren erhalten Geld

Um den Nachwuchs der heimischen Feuerwehren ist es gut bestellt.
+
Um den Nachwuchs der heimischen Feuerwehren ist es gut bestellt.

Der Landkreis Traunstein hält an der seit 1984 bestehenden Förderung für die Jugendfeuerwehren im Kreisfeuerwehrverband Traunstein fest. Rund 150.00 Euro Förderung gaben die Kreisräte frei.

Traunstein – „74 Feuerwehren erfüllen die Voraussetzungen und erhalten pro Jugendlichen nun 17 Euro Unterstützung“, freut sich Martina Steinmaßl in ihrer Funktion als Fach-Kreisbrandmeisterin für Jugendarbeit der Feuerwehren im Landkreis Traunstein.

Im Vergleich zum Vorjahr sind nun sieben Jugendgruppen mehr in den Genuss dieser Förderung gekommen. „Besonders freut es mich, dass zum Beispiel die Kinderfeuerwehr Seeon-Seebruck-Truchtlaching mit ihren 37 Kindern vom Fördertopf des Landkreises eine Zuwendung erhält“, so Steinmaßl. An die Förderung seien mehrere Bedingungen geknüpft, wie beispielsweise die pünktliche Abgabe des Jahresberichtes und das Ablegen von Jugendleistungsabzeichen.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Die Verantwortlichen im Kreisfeuerwehrverband freut es besonders, dass nahezu alle Feuerwehren im Landkreis in den Genuss der Förderung kommen und Nachwuchsarbeit betreiben. „Nur wenn es uns gelingt, dass wir junge Frauen und Männer für das Ehrenamt Feuerwehr begeistern, werden wir auch in Zukunft auf ausreichend viele Einsatzkräfte zurückgreifen können“, so Kreisbrandrat Christof Grundner. Der Feuerwehrnachwuchs stamme in den meisten Fällen aus den Reihen der Jugendfeuerwehr, wenngleich auch Erwachsene als Quereinsteiger gerne gesehen sind.

„Aus den derzeit laufenden Besichtigungen der Kreisbrandinspektion wird die Nachwuchsförderung in allen Feuerwehren als zentrale Aufgabe gesehen“, informiert Steinmaßl und ergänzt, „dass auch flächendeckend die Städte und Gemeinden die Jugendarbeit der Feuerwehren nach Kräften fördern.“ Der Kreisfeuerwehrverband Traunstein tut sein Übriges und organisiert regelmäßig größere Veranstaltungen wie die aktuelle „#WirFahrenRot-Tour“.

Mehr zum Thema

Kommentare