Traunstein: Geistliche radeln für Weihe Häuser ab

Per Rad fuhren am gestrigen PalmsonntagPfarrer Helmut Bauer, Pastoralreferent Robert Hintereder und Helfer aus der Pfarrei in Kammer, Rettenbach und den zugehörigen Weilern von Haus zu Haus und segneten vor der Haustüre abgestellte Palmbuschen. Unser Bild zeigt den Vorsitzenden des Pfarrgemeinderates, Alois Gartner, bei der Segnung vor einem Anwesen in Kammer. Oberkandler

Eine Palmweihe, wie es sie zuvor noch nie gegeben hat wurde am Palmsonntag in der Pfarrei Kammer vollzogen. Pfarrer Helmut Bauer, Pastoralreferent Robert Hintereder und fünf Mitglieder aus der Pfarrei radelten im gesamten Pfarrgebiet von Haus zu Haus und segneten die Palmbuschen.

Kammer – In dem seit Ausbruch der Corona-Krise wöchentlich erscheinende Pfarrbrief war die Aktion angekündigt worden.

Man konnte seinePalmbuschen vor die Haustüre stellen und segnen lassen. Pfarrer Bauer und seine Helfer fuhren, eingeteilt nach Ortsteilen, alle Anwesen ab und segneten die Büscherl. Ein direkter Kontakt zu den Bewohnern wurde auf diese Weise vermieden. Um zehn Uhr startete die Aktion. Neben Pfarrer Bauer und Pastoralreferent Hintereder schwangen sich fünf weitere Helfer auf ihre Drahtesel und radelten mit dem geweihten Wasser von Haus zu Haus.

Pfarrjugend trägt Briefe wöchentlich aus

Pfarrgemeinderatsvorsitzender Alois Gartner, Lektorin Evi Wimmer, Oberministrant Julian Marcell sowie die Pfarrgemeinderatsmitglieder Josef Schmalzbauer, und Monika Wolkersdorfer, die auch Vorsitzende der katholischen Frauengemeinschaft ist. Anders als in manch anderer Pfarrei, in der wegen der aktuellen Situation keine Pfarrbriefe mehr ausgetragen werden, ist man in Kammer einen Schritt weiter gegangen. Den Pfarrbrief gibt es ab sofort wöchentlich und nicht nur einmal im Monat.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Damit wolle man zeigen, dass die Kirche nach wie vor aktiv und nah am Bürger ist. Bisher hatten vor allem ältere Mitbürger die Pfarrbriefe ausgetragen. Weil die zur Risikogruppe gehören, haben sich junge Leute aus der Kammerer Pfarrjugend bereit erklärt, die Broschüren in die Briefkästen zu stecken. Im wöchentlichen Pfarrbrief, den man auch per E-Mail beziehen kann, werden unter anderem auch Vorschläge für einen sonntäglichen Hausgottesdienst unterbreitet.

Kommentare