Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


100 Personen im Einsatz

Feuer im Landratsamt Traunstein richtet 200.000 Euro Schaden an

Die Heizungsanlage im Keller der Kreisbehörde in Traunstein fing Feuer.
+
Die Heizungsanlage im Keller der Kreisbehörde in Traunstein fing Feuer.
  • Tanja Weichold
    VonTanja Weichold
    schließen

Einen Schaden in Höhe von 200.000 Euro richtete am frühen Dienstagmorgen (13. April) ein Brand im Keller unter dem Hauptgebäude des Landratsamtes Traunstein an. Personen wurden nicht verletzt. Zur Brandursache haben Polizei und Feuerwehr bereits einen konkreten Verdacht.

Traunstein – Die Stromversorgung in der näheren Umgebung musste abgeschaltet werden. Laut Polizei dürfte nach erster Einschätzung der Elektromotor eines Aggregats zu brennen begonnen haben. Die Kriminalpolizei ermittelt, geht aber nach erster Einschätzung von einem technischen Defekt aus.

Schwarzer Rauch quoll aus der Lüftung

Laut Pressestelle des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd löste die Brandmeldeanlage des Landratsamtes bei der Integrierten Leitstelle Traunstein aus, die alarmierte sofort die Feuerwehr. Als die Einsatzkräfte vor dem Gebäude am Papst-Benedikt-XVI-Platz eintrafen, seien dicke schwarze Rauschwaden aus einem Lüftungsschlitz nach draußen gequollen.

Rußspuren an der Außenwand am Tag danach.

Die Einsatzkräfte vermuten, dass der Brand im Bereich eines Hochspannungskraftwerks im Keller ausbrach.

Weitere Informationen: Fotos vom Brand im Landratsamt Traunstein

Um die Löscharbeiten und die Einsatzkräfte nicht zu gefährden, wurde laut Polizei die Stromversorgung rund um die Behörde abgestellt. Erst danach konnten die Löschtrupps zur Brandbekämpfung an den Brandherd vorrücken. Über 100 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Bayerischem Roten Kreuz waren im Einsatz.

Gegen 5 Uhr sei der Brand größtenteils bekämpft gewesen. Eine Brandwache löschte die Glutnester nach. Ein Betreten des betroffenen Gebäudeteils war aufgrund der massiven Rauchentwicklung und damit verbundenen Verrußung ungeschützt nicht möglich, weshalb das Landratsamt gestern komplett geschlossen blieb.

Rund 100 Kräfte waren im Einsatz.

Wie die Polizei weiter ausführte, dürfte ein technischer Defekt die Ursache für den Ausbruch des Feuers im Keller gewesen sein.

27 Häuser für 25 Minuten ohne Strom

Leiter Stefan Will erklärte auf Anfrage der Chiemgau-Zeitung, dass die Stadtwerke Traunstein als Netzbetreiber den Strom zu Beginn des Feuerwehreinsatzes für circa 25 Minuten abschalten mussten. Der Bereitschaftsdienst sei von der Leitstelle benachrichtigt worden. 27 Häuser in der direkten Umgebung des Landratsamtes waren betroffen.

Die ganze Behörde war nicht erreichbar

Laut Pressestelle des Landratsamtes waren gestern sowohl das Bürgertelefon als auch das Gesundheitsamt und alle anderen Stellen des Landratsamtes Traunstein den ganzen Tag nicht erreichbarn. Nur die Impfhotline konnte nachmittags wieder kontaktiert werden.

Ab Mittwoch geht das Landratsamt größtenteils wieder in Betrieb

Der Dienstbetrieb soll am Mittwoch (14. April) größtenteils wieder regulär möglich. Für die Außenstellen des Landratsamtes bestünden voraussichtlich keine Einschränkungen mehr. Nur das betroffene Hauptgebäude sei voraussichtlich noch eingeschränkt. Das ist der Flügel Richtung Stadtpark, in dem sich unter anderem Kreiskasse und Abfallwirtschaft befinden.

Mehr zum Thema

Kommentare