Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bauvorhaben der Kliniken Südostbayern sind oberste Priorität

Eine halbe Milliarde Euro für Krankenhäuser – „Anstieg der Landkreismittel ist dringend notwendig“

Dr. Uwe Gretscher, Vorstandsvorsitzender der Kliniken Südostbayern freut sich über gutes Vorankommen der Bauphase zwei (rechts).
+
Dr. Uwe Gretscher, Vorstandsvorsitzender der Kliniken Südostbayern freut sich über das gute Vorankommen bei den Baumaßnahmen am Klinikum Traunstein.
  • Katrin Langenwalter
    VonKatrin Langenwalter
    schließen

Immer mehr Krankenhäuser in Bayern kämpfen um ihre Existenz. Die Kliniken der Südostbayern Ag sind im Vergleich gut aufgestellt. Trotzdem bitten sie um finanzielle Unterstützung: Warum die Bauvorhaben teurer werden könnten als geplant:

Traunstein – Bei der Patientenversorgung dürfe nicht gespart werden, stellte Landrat Siegfried Walch (CSU) zu Beginn im Kreisausschuss am Mittwoch (23. November) fest – und gebaut werden soll an allen Standorten: die Krankenhäuser in Trostberg, Bad Reichenhall und Traunstein sollen erneuert und erweitert werden.

Finanzhilfe der Landkreise zugesichert

Fast eine halbe Milliarde Euro – das sind die derzeit kalkulierten Gesamtkosten für alle Kliniken. Davon trägt einen großen Teil der Freistaat Bayern - nichts desto trotz: Die Landkreise sind Teil des Finanzierungsmodells. Mit einer Beteiligung von drei Millionen Euro wird sich der Kreis Traunstein pro Jahr einbringen. Das wurde am Mittwoch (23.November) einstimmig im Kreisausschuss abgesegnet. Das Berchtesgadener Land stimmte bereits einer Unterstützung in Höhe von eineinhalb Million jährlich zu.

Neubau Nord des Klinikums Traunstein geht gut voran.

„Kostensteigerung ungeahnten Ausmaßes“

„Die Krankenhäuser haben gerade durchaus schwere Zeiten“ räumte Dr. Uwe Gretscher ein. Der Vorstandsvorsitzende der Kliniken Südostbayern fasste die Probleme der letzten Jahre im Kreisausschuss zusammen: Corona, Personalmangel, Preissteigerungen und Finanzierungslücken. Die Kostensteigerungen würden ungeahnte Ausmaße annehmen, so Gretscher weiter. Ein Grund, warum die Zuschüsse vom Landkreis gestaffelt fließen werden. Zwischen 2025 und 2028 greifen die Kommunen nochmal tiefer in die Tasche: der Landkreis Traunstein wird dann jährlich vier Millionen zuschießen.

Baustelle am Klinikum Traunstein im Zeitplan

Derzeit verliefe alles nach Plan, gab der Vorstand Dr. Uwe Gretscher, der Kliniken Südostbayern, bekannt. Die erste Bauphase des Klinikums Traunstein läuft bereits: „Wir sind sowohl im Kosten- als auch im Leistungsplan“. Der Neubau Nord solle planmäßig im Frühjahr 2023 fertiggestellt werden. Künftig finden hier unter anderem der Eingangsbereich und der Infoschalter ihren Platz. Teilbereiche konnten bereits im August den Betrieb aufnehmen. Die Bauphase zwei mit dem Neubau Süd wird voraussichtlich im Jahr 2025 abgeschlossen sein – eine organisatorische Herausforderung: die Baumaßnahmen müssen im laufenden Betrieb des Krankenhauses funktionieren.

Die geplanten Bauphasen des Krankenhauses Traunstein

Kosten schwer kalkulierbar

Mit einem Betrag von 288 Millionen Euro nannte Landrat Siegfried Walch (CSU) zwar eine konkrete Zahl was die Kosten allein für den Standort Traunstein ausmachen würden. Sicher sei das nicht: „ Der Rohbau kostet circa eine Million mehr, weil die Baukosten extrem gestiegen sind“ , gab Gretscher während der Vorstellung des Finanzplans zu bedenken. Schuld seien neben den explodierten Kosten für Baumaterial auch die Zinsniveausteigerungen und Corona-bedingte Erlösausfälle.

Konkret bat Gretscher um eine Steigerung der jährlichen Investitionszuschüsse: „ Ein grundsätzlicher Anstieg der jährlichen Landkreismittel ist dringend notwendig.“ Inwieweit die zugesicherten vier Millionen ab dem Jahr 2025 das Bauvorhaben abdecken, sei nicht komplett vorhersehbar. Um die Patientenversorgung in unserer Region auch in Zukunft solide sichern zu können habe aber laut Landrat Walch die Unterstützung der Bauvorhaben sehr hohe Priorität.

Kommentare