+++ Eilmeldung +++

Gewaltige Gewitterwalze rollt auf uns zu: Erste Warnungen für die Region

DWD warnt vielerorts bereits mit Stufe 4

Gewaltige Gewitterwalze rollt auf uns zu: Erste Warnungen für die Region

Bayern - Der Juni und die Wetterextreme lassen nicht locker: Viel zu warm und heftige Unwetter im …
Gewaltige Gewitterwalze rollt auf uns zu: Erste Warnungen für die Region
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Die Pläne der Bürgermeister

Tourismus boomt im Achental - aber das bringt auch Probleme

Die heimischen Berge und Seen ziehen weiterhin viele Urlauber in die Region. Hier genießt ein Pärchen den Blick von der Gscheuerwand ins Achental.
+
Die heimischen Berge und Seen ziehen weiterhin viele Urlauber in die Region. Hier genießt ein Pärchen den Blick von der Gscheuerwand ins Achental.

Eigentlich kann sich die Reisewirtschaft im Achental die Hände reiben. Die Buchungslage entwickelt sich bestens. Doch haben überlaufene Berge und Seen in der Vergangenheit auch für Probleme gesorgt.

Unterwössen – Der bevorstehende Reisesommer wirft erste Schatten voraus: Die Gastgeber im Achental sprechen bereits jetzt von einer „besonders dynamischen Nachfrage“. Das berichtet die Geschäftsstelle des Achental Tourismus in Unterwössen. Die Bürgermeister der vier Mitgliedsgemeinden wollen nun mit einer Informationskampagne die Bedeutung des Tourismus für die Region hervorheben. Gleichzeitig setzen sie auf Nachhaltigkeit und das Leitmotiv „Eins mit der Natur“.

Menschen sehnen sich nach Sicherheit

Urlaub „dahoam“ sei seit geraumer Zeit ein stetig wachsender Trend – und werde aktuell durch die anhaltende Corona-Pandemie und jetzt zudem auch durch den Krieg in der Ukraine weiter verstärkt. „Insbesondere in Krisenzeiten sehnen sich die Menschen auch im Urlaub nach Sicherheit und Geborgenheit – und ziehen eine Auszeit im eigenen Land einer Fernreise vor“, so der Achental Tourismus.

In Vorbereitung auf die kommende Reisesaison hätten sich die Bürgermeister der vier unter dem Dach der Achental Tourismus zusammengeschlossenen Gemeinden Staudach-Egerndach, Marqartstein, Unterwössen und Oberwössen zu Wort gemeldet. Ihre Botschaft: „Der Tourismus in unserem Tal ist eine der tragenden Säulen für den Wohlstand in unseren Dörfern.“

Bedeutung des Tourismus bewusst machen

Mit einer Informationskampagne wollen sie nun in den kommenden Monaten die Bedeutung des Tourismus für das Achental und seine Bürger unterstreichen. Dabei sollen Einheimische zu Wort kommen und aus ihrer ganz persönlichen Perspektive schildern, warum die Reisewirtschaft gerade für sie von Bedeutung ist.

In der gemeinsamen Erklärung der Bürgermeister Martina Gaukler aus Staudach-Egerndach, Ludwig Entfellner aus Unterwössen, Sepp Loferer aus Schleching und seinem Kollegen Andreas Scheck aus Marquartstein, heißt es: „Wir laden die Urlauber ein, an einem der schönsten Plätze der Alpen unser Gast zu sein. Wir teilen mit Ihnen auf Zeit unser Glück, in einer Region leben zu dürfen, um die uns viele beneiden.“

„Gegenentwurf zum Massentourismus“

Seit Jahrzehnten habe sich das Achental bei Urlaubern einen Namen als Reiseziel gemacht. Die hohe Zahl der Besucher veranlasst die Bürgermeister zu folgender Aussage: „Als Gegenentwurf zum Massentourismus setzen wir auf Individualreisende, die nach dem Leitmotiv ,Eins mit der Natur“ Nachhaltigkeit, Regionalität und naturverbundenen Aktivitäten‘ besondere Beachtung schenken.“ Sie setzten auf Urlauber, denen Familienfreundlichkeit, Geborgenheit und Sicherheit wichtig seien. „Werte, die in unwirklichen Zeiten wie diesen mehr denn je gefragt sind.“ Ohne Tourismus, so betonen die Bürgermeister weiter, wäre das Achental ein anderes, Einheimische müssten auf vieles verzichten, Wohlstand wäre nicht garantiert.

Mit der Gründung der Achental Tourismus gKU haben die Achental Gemeinden nach den Worten von Vorstand Elisabeth Keihl rechtzeitig ihre Kräfte gebündelt und die Weichen gestellt, um diesen Wirtschaftszweig zukunftsfähig aufzustellen und eine Professionalisierung im Gäste- und Gastgeber-Service bieten zu können. Die Digitalisierung sei vorangetrieben, das Marketing signifikant ausgebaut und neue touristische Angebote und Produkte geschaffen worden.

Doch nicht nur Urlauber tragen Keihls Worten zufolge zum Erfolg der Region als attraktives Reiseziel bei. Auch die Tagestouristen seien für die Almen, die Gastronomie, den ÖPNV oder auch den Einzelhandel mit den Lebensmittel- oder zum Beispiel den Sportfachgeschäften und Buchläden unverzichtbar.

Ein wichtiger Wirtschaftszweig

„Der Tourismus ist für die Gemeinden in unserem Tal der relevante Wirtschaftszweig, der unsere Dörfer belebt. Ohne Touristen könne die Grundversorgung in einigen Gemeinden nicht mehr ohne Weiteres gewährleistet werden.“

Es gehöre daher für den Achental Tourismus zu den vorrangigen Aufgaben, nicht nur vor Ort die Gäste zu betreuen und sich um neue Gäste zu bemühen: „Wir müssen auch dafür Sorge tragen, dass der Tourismus bei unseren Mitbürgern als der wichtige Wirtschaftszweig akzeptiert wird, der er ist und zu dem er sich immer stärker entwickelt.“RE

Mehr zum Thema