Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Totes Reh zurPolizei gebracht

Traunstein – Ein 58-jähriger Traunreuter brachte jüngst in den Morgenstunden in seinem Kofferraum ein totes Reh zur Polizeiinspektion Traunstein, das er mit seinem Auto erfasst hatte.

Die Polizei weist darauf hin, dass diese Vorgehensweise rechtlich problematisch sein könnte. Bei einem Wildunfall seien die Polizei oder der in dem Gebiet zuständige Jäger telefonisch zu verständigen. Verletztes oder getötetes Wild auf der Straße müsse entweder gekennzeichnet oder zumindest von der Straße gebracht, damit andere Straßenteilnehmer nicht durch das Hindernis gefährdet werden. Keinesfalls solle sich der Unfallverursacher von der Unfallstellte entfernen und es solle auch nicht, wie im vorliegenden Fall aus bester Absicht geschehen, zur Polizei gebracht werden.

Mehr zum Thema

Kommentare