Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aus dem Gemeinderat

Tempo 30 in der Inzeller Ortsmitte jetzt beschlossene Sache

Geplant ist die Begrenzung der Geschwindigkeit auf Tempo-30 in der Ortsmitte von Inzell. Diese soll am Ende der Schmelzer Straße (Alte Säge) beginnen bis zum Busbahnhof.
+
Geplant ist die Begrenzung der Geschwindigkeit auf Tempo-30 in der Ortsmitte von Inzell. Diese soll am Ende der Schmelzer Straße (Alte Säge) beginnen bis zum Busbahnhof.
  • VonHelmut Wegscheider
    schließen

Der Inzeller Gemeinderat hat sich in seiner jüngsten Sitzung geschlossen für eine Geschwindigkeitsbeschränkung in der Ortsmitte ausgesprochen. In der Traunsteinet Straße soll eine Tempo-30-Zone eingerichtet werden.

Inzell – Im November 2021 gab es eine Verkehrsschau von der Gemeinde Inzell mit der Unteren Verkehrsbehörde. Bei diesem Ortstermin wurden diverse verkehrsrechtliche Maßnahmen erörtert und besprochen. Danach wurden mögliche Maßnahmen festgelegt. Eine davon ist die Anordnung einer Geschwindigkeitsbegrenzung auf Tempo-30 in der Traunsteiner Straße ab Höhe Altenheim bis zur Abzweigung „An der alten Säge“ in der Schmelzer Straße.

Lesen Sie auch: Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Inzeller B306 umstritten

Bei den Überlegungen handelt es sich nur um intern erarbeitete Vorschläge, die bislang nicht mit den weiteren Fachstellen wie Kreisstraßenverwaltung, Staatliches Bauamt Traunstein und Polizeiinspektion Traunstein abgestimmt wurden. Diese werden als eine Gesamtlösung für Inzell betrachtet und sollen als „kleines“ Verkehrskonzept ineinandergreifen. Ob und wie eine Umsetzung tatsächlich erfolgt, bleibt auch vorbehaltlich der Stellungnahmen noch offen.

Die Gemeinde Inzell wurde jedoch vorab informiert, um zu einer frühzeitigen Entscheidungsfindung zu kommen.

Mehr zum Thema

Kommentare