Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ELEKTRO-MOBILITÄT

Tanken geht gut und problemlos

Ulrike Ganslmeier (Zweite von rechts), Quartiersmanagerin der Gemeinde Seebruck, und Sabrina Stutz, E-Mobilitätsbeauftragte des Bauamtes Prien, machten auf ihrer kleinen Reise auch in Bernau Station. Bürgermeister Philipp Bernhofer (links) hieß sie im Beisein von Georg Beyschlag, Gründer und Sprecher der Mobilstrominitiative Chiemgau, an der Ladesäule am Rathaus willkommen.  re
+
Ulrike Ganslmeier (Zweite von rechts), Quartiersmanagerin der Gemeinde Seebruck, und Sabrina Stutz, E-Mobilitätsbeauftragte des Bauamtes Prien, machten auf ihrer kleinen Reise auch in Bernau Station. Bürgermeister Philipp Bernhofer (links) hieß sie im Beisein von Georg Beyschlag, Gründer und Sprecher der Mobilstrominitiative Chiemgau, an der Ladesäule am Rathaus willkommen. re

Bernau – Die Chiemseegemeinden Prien und Seebruck wollen Ladesäulen für Elektroautos errichten.

Daher haben sie sich am Förderprogramm des Bundesverkehrsministeriums beteiligt. Aus diesem Grund haben sich Ulrike Ganslmeier, Quartiersmanagerin der Gemeinde Seebruck, und Sabrina Stutz, E-Mobilitätsbeauftragte des Bauamtes Prien, ein Bild über die aktuelle Dichte, Zugänglichkeit und Funktionsweise der Ladeinfrastruktur rund um den Chiemsee gemacht.

Bei einem Ladestopp in Bernau an der Ladesäule am Rathaus hieß Bürgermeister Philipp Bernhofer sie willkommen. Zusammen mit Georg Beyschlag, Gründer und Sprecher der Mobilstrominitiative Chiemgau, berichtete Bernhofer über die Alltagspraxis einer gemeindeeigenen Ladesäule sowie über die Erfahrungen mit dem Ladeverbundnetz rund um den Chiemsee.

Nachdem über 100 Kilometer elektrisch zurückgelegt waren, zeigten sich Gansl meier und Stutz überrascht über die problemlos zu hand- habende vorhandene Ladeinfrastruktur und das angenehme Vorwärtskommen mit einem Elektroauto im Chiemgau. Gerne wollen die beiden Mitarbeiterinnen ihre positiven Eindrücke in die aktuellen Planungen in ihrer Gemeinde einfließen lassen. re

Kommentare