Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Am 5. Juni ist Tag der Organspende

„Wir hätten ein Organ für Sie“: Luise Steinbacher aus Kreis Traunstein hat mit Spenderniere gelebt

Operationsbesteckt liegt während einer Transplantation in einem OP für die Operateure bereit.
+
Operationsbesteckt liegt während einer Transplantation in einem OP für die Operateure bereit.
  • Alexandra Schöne
    VonAlexandra Schöne
    schließen

Am Samstag, 5. Juni, ist Tag der Organspende. In Deutschland stehen rund 9400 Personen auf der Warteliste. Luise Steinbacher (69) ist keine davon, aber sie hat schon mit einer Spenderniere gelebt. Eine Geschichte über Dankbarkeit, Dialyse und die Dauer des Lebens.

Landkreis Traunstein – Der Anruf kam mitten in der Nacht, gegen 24 Uhr. Luise Steinbacher hob ab. Ihr Arzt war dran, er fragte: „Frau Steinbacher, sind Sie gesund? Wir hätten ein Organ für sie.“ Nachdem sie aufgelegt hatte, war sie baff, überfordert, ängstlich. Die Freude kam später. Sie packte ihre Sachen zusammen und fuhr für die Operation in die Klinik. So erzählt es Luise Steinbacher heute. Sie erinnert sich noch genau an den Tag, der ihr Leben verändert und vor allem verlängert hat. Der Tag, an dem sie eine Spenderniere transplantiert bekommen hat.

Auch für Sie: „Ein Leben retten, ist einfach“, sagt ein Stammzellenspender aus Rott

Die ersten 40 Jahre ihres Lebens hat sie unbeschwert verbracht. Sie bekam Kinder, gründete eine Familie. Alles lief gut. Anfang der 90er wurde die heute 69-Jährige aus dem Landkreis Traunstein krank, sie hatte Blut und Eiweiß im Urin. Ihre Nieren wurden immer schlechter, die Ärzte vermuteten eine verschleppte Nierenbeckenentzündung als Kind.

Dialyse ersetzt Nieren nicht komplett

Luise Steinbacher musste zur Dialyse. Das ist eine künstliche Blutwäsche, bei der überschüssiges Wasser und Giftstoffe aus dem Körper entfernt werden. Ein Prozess, den normalerweise die Nieren übernehmen. Die Dialyse könne die Funktion dieser Organe aber nicht vollständig ersetzen, sagt sie. Sechs Jahre ging Luise Steinbacher zur Dialyse, dreimal die Woche, für jeweils viereinhalb Stunden. Ein enormer Zeitaufwand. „Man muss sein ganzes Leben danach ausrichten“, sagt sie.

Luise Steinbacher hat mit einer Spenderniere gelebt.

Währenddessen wartete sie auf eine Spenderniere. Aber es sei kein aktives Warten gewesen, nichts, woran sie jeden Tag dachte. „Ich war froh, dass die Dialyse funktioniert hat.“ Die neue Niere gab der Traunreuterin ihr normales Leben zurück. „Ich bin ewig dankbar für die Organspende. Als ich das erste Mal krank geworden bin, hätte ich nie gedacht, dass ich so alt werde, wie ich jetzt bin.“

Spendernieren funktionieren rund 15 Jahre

Doch man darf nicht glauben, dass mit der Spende das Problem für immer gelöst ist. Spenderorgane funktionieren nicht ewig. Die Lebensdauer von Nieren liegt zum Beispiel im Schnitt bei 15 Jahren. Es kann sein, dass der Körper das Organ irgendwann abstößt. So war es auch bei Luise Steinbacher. Ihre Niere hat nach 13 guten Jahren versagt. Ihr Blutdruck sei immer weiter gestiegen, trotz Medikamente. Das habe die Niere beschädigt.

Lesen Sie auch: Von den möglichen Organspendern in der Region hat kaum jemand einen Ausweis

Danach sagten ihr die Ärzte, dass sie Steinbacher nicht mehr auf die Warteliste für ein neues Spenderorgan setzen. „Ich war schockiert, als die Ärzte mir gesagt haben“, erinnert sie sich. „Aber ich habe das vollkommen verstanden.“ Sie hatte damals schon zwei neue Herzklappen bekommen. Bis heute muss sie deswegen Blutverdünner nehmen. Die Operationen und die jahrelange Dialyse haben Spuren an ihrem Körper hinterlassen. Sie will, dass jemand eine Niere bekommt, der gute Chancen hat, das Organ zu behalten. Zum Beispiel junge Menschen, die sonst vollkommen gesund seien.

Chance länger zu leben

Für sie bedeutet die Entscheidung der Ärzte aber auch: „Dialyse bis zum letzten Atemzug“. Sie hat das akzeptiert. Luise Steinbacher ist froh, dass es die Möglichkeit dazu gibt, das betont sie immer wieder. Dass sie die Chance hat, länger zu leben und noch mehr zu erleben – vor allem mit ihren Enkeln.

Lesen Sie auch: Wie werde ich zum Organspender? In fünf kurzen Schritten zum eigenen Organspendeausweis

Weil sie das alles durchgemacht hat, findet sie es wichtig, dass die Menschen über das Thema Organspende genau nachdenken. „Jeder kann in die Lage kommen, ein Organ zu brauchen. Man sollte darüber nachdenken, ob es nicht egoistisch ist, eins zu wollen und selbst aber nicht zum Spenden bereit zu sein.“ Vor allem aber sollte man mit den Angehörigen darüber sprechen – für den Ernstfall.

Das könnte Sie auch interessieren: Bei Organspende kann Walter Weinzierl mitreden: Eine neue Niere ist wie ein neues Leben

Das findet auch Florian Heinz. Der Facharzt für Anästhesie ist seit gut eineinhalb Jahren der Transplantationsbeauftragte der Romed-Kliniken in der Region Rosenheim. In den Krankenhäusern des Verbundes werden lediglich Organe entnommen, die anschließend in speziellen Zentren transplantiert werden. Innerhalb des Romed-Verbundes schult er seine Kollegen und hält den Kontakt zu den Intensivstationen.

Florian Heinz ist Transplantationsbeauftragter bei Romed.

In seiner Zeit als Beauftragter habe es bei Romed noch keine Entnahme gegeben, sagt der 41-Jährige. Doch er fühlt sich gut vorbereitet, falls es dazu kommen sollte. Denn als Transplantationsbeauftragter braucht es eine spezielle Ausbildung. Man lernt die rechtlichen und medizinischen Grundlagen rund um eine Organspende, ist beim Prozess der Entnahme dabei und simuliert Angehörigengespräche. Das sei einer der wichtigsten Punkte des gesamten Prozesses.

Nachricht mit Empathie überbringen

Um im Falle eines Hirntods die Nachricht „möglichst schonend“ zu überbringen, braucht es vor allem Empathie. Und den richtigen Ton. „Das ist nicht einfach. Man muss sich in die Menschen schon richtig reinfühlen können“, sagt er. Er selbst würde seine Organe spenden – „zu 100 Prozent“. Gerade weil er weiß, dass es in Deutschland „ein großes Missverhältnis“ gibt, zwischen Spendern und den Menschen, die ein neues Organ brauchen.

Luise Steinbacher hatte Glück. Doch es gibt immer Menschen, die keinen Anruf ihres Arztes mit der Nachricht von einer Organspende bekommen. Sie bleiben auf der Warteliste, bis es zu spät ist. In Deutschland waren es laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung 767 Personen.

Informationen rund um das Thema Organspende:

Jeder Mensch kann laut der Initiative „Tag der Organspende“ – unabhängig vom Alter – ein Organ spenden. Das ist möglich bei Herz, Lunge, Niere, Leber, Bauchspeicheldrüse und Darm. Das Gleiche gilt für die Gewebe aus Horn- und Lederhaut der Augen, Herzklappen, Haut, Blutgefäße sowie Knochen-, Knorpel- und Weichteilen. Für die Organentnahme gibt es zwei Voraussetzungen: Dass die Person hirntot („irreversibler Hirnfunktionsausfall“) ist, muss nach den Richtlinien der Bundesärztekammer feststehen. Außerdem muss der Spender oder eine Person, der diese Entscheidung übertragen wurde, einwilligen. Ein mögliches Mittel ist hierbei der Organspendeausweis. Dieser ist ein rechtlich gültiges Dokument. Es ist darauf möglich, bestimmte Organe von der Spende auszuschließen. Ab März 2022 soll es auch ein Online-Register geben. Die Stiftung Eurotransplant mit Sitz in den Niederlanden ist dafür verantwortlich, Spenderorgane in acht europäischen Ländern – darunter Deutschland – zu verteilen. Sie werden nach festgelegten Kriterien an die Wartelistenpatienten vergeben. Die Bundesärztekammer hat – gemäß dem Transplantationsgesetz – Richtlinien dafür bestimmt. Im Vordergrund: Erfolgsaussicht und Dringlichkeit. Laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung stehen etwa 9400 Menschen zurzeit auf der Liste. Die meisten von ihnen warten auf eine Niere. Im Jahr 2020 gab in Deutschland 913 Spender, deren Organe nach dem Tod entnommen wurden – 19 weniger als im Vorjahr.

Mehr zum Thema

Kommentare