Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Suche mit Großaufgebot

Auch mit Hunden und Booten wurde am Freitagabend nach der abgängigen 75-Jährigen in Truchtlaching gesucht.  Foto FDL/Lamminger
+
Auch mit Hunden und Booten wurde am Freitagabend nach der abgängigen 75-Jährigen in Truchtlaching gesucht. Foto FDL/Lamminger

Mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften wurde am Freitagabend in Truchtlaching nach einer 75-jährigen Ortsansässigen gesucht. Sie wollte zum Einkaufen, kam aber nicht zurück.

Seeon-Seebruck - Der Ehemann der 75-Jährigen hatte am Freitagabend seine Frau bei der Polizei seit 17 Uhr als vermisst gemeldet. Gegen 16.30 Uhr hatte sich die Frau zu Fuß zum Einkaufen in die Ortsmitte begeben, war jedoch zwei Stunden danach noch nicht zurückgekehrt.

Daraufhin leitete die Polizei eine große Suchaktion ein, an der sechs Polizeistreifen, die Feuerwehr Truchtlaching mit 15 Mann, die Wasserrettung der Wasserwacht Obing sowie von DLRG Traunstein und Seeon-Truchtlaching mit insgesamt 25 Mann, als auch die Rettungshundestaffel Inntal mit insgesamt 19 Mann und neun Hunden beteiligt waren.

Als das gesamte Ortsgebiet samt Ausfallstraßen und Alzbereich durch die Einsatzkräfte intensivst abgesucht war und auch bereits das Schlimmste für die Abgängige angenommen wurde, da keine Anhaltspunkte mehr vorlagen, wo noch weiter nach ihr gesucht werden sollte, tauchte die Seniorin gegen 21.30 Uhr auf einmal doch wieder im Ortsbereich auf. Sie war zu diesem Zeitpunkt immer noch zu Fuß unterwegs und auch bereits stark unterkühlt. Schließlich wurde der Rettungsdienst hinzugezogen und die Vermisste mit einem Rettungswagen zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus verbracht. re

Kommentare