Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Strip endet in Windeln

Chieming - Der Rosenmontagsball der Chieminger Faschingsfreunde in Sondermoning bildete den Höhepunkt der närrischen Saison in der Chiemseegemeinde. Dazu waren sechs Faschingsgarden aus der Region im Gasthaus «Zenz» angetanzt. Für die musikalische Unterhalt sorgte das «Hochberg Quintett».
www.ovb-online.de/fasching

Zu den Gästen gehörten die Faschingsgarde Grabenstätt, die Stadtgarde Wasserburg, die Faschingsfreunde «Blau-Weiß Kammer» und - zahlenmäßig sehr stark vertreten - die routinierte Faschingsgarde «Prienarria» mit Prinzenpaar, Garde und Hofstaat. Florian I. und Michaela I. eröffneten ihren Auftritt mit dem Prinzenwalzer, danach folgte ihr eindrucksvoller Showteil. Zu den Klängen «World of Musicals» tanzte die Garde und rhythmischer Applaus des Publikums begleitete sie. Auch «So Halunke» aus Waging konnte Ehrenpräsident Siegfried Engl begrüßen, der noch darauf verwies, dass der Verein im nächsten Jahr 40 Jahre alt wird.

Die Faschingszünfte verteilten gegenseitig Orden und die Chieminger Faschingsfreunde überreichten dazu noch Blumensträuße. Die meisten Orden erhielt der Sondermoninger Wirt Richard Golser.

Höhepunkt des Abends war nach Mitternacht der Auftritt der Chieminger Faschingsfreunde, der unter dem Motto: «Orientalische Nacht» stand. Ein weiteres Zuckerl präsentierten die Chieminger mit ihrem traditionellen Männerballett, das auch heuer wieder zu wahren Lachkrämpfen führte.

Die Akteure fuhren mit Kinderdreirädern auf das Parkett, fingen zu tanzen und zu steppen an, hatten teilweise Frauenkleider an und - nach einem Striptease - nur noch Babywindeln. oh

Kommentare