Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vorgänger legte Amt im März nieder

Neuer Fraktionssprecher der Grünen: Stefan Schneider folgt auf Sebastian Heller in Traunstein

Stefan Schneider, Bürgermeister der Gemeinde Bergen, (rechts) ist Hellers Nachfolger im Kreistag Traunstein. Landrat Siegfried Walch nahm den Amtseid ab.
+
Stefan Schneider, Bürgermeister der Gemeinde Bergen, (rechts) ist Hellers Nachfolger im Kreistag Traunstein. Landrat Siegfried Walch nahm den Amtseid ab.
  • VonMonika Kretzmer-Diepold
    schließen

Sebastian Heller, bislang Fraktionssprecher der Grünen, ist nicht mehr Mitglied des Kreistags Traunstein. Sein Nachfolger ist Bergens Bürgermeister Stefan Schneider (Grüne).

Traunstein – Landrat Siegfried Walch (CSU) vereidigte ihn in der jüngsten Kreistagssitzung. Das Gremium stimmte einstimmig einigen Folgebeschlüssen bezüglich Hellers Ausscheidens zu.

Heller hat, wie der Landrat berichtete, sein Kreistagsmandat bereits im März niedergelegt, um sich mit seiner Frau ehrenamtlich hilfsbedürftigen Menschen zu widmen. Walch zollte der Entscheidung Respekt, würdigte die Zusammenarbeit und Hellers Verdienste. Dieser bezeichnete die Zusammenarbeit als „kritisch und gut“. Durch seine Entscheidung habe er zeitlichen Spielraum gewonnen, der aber wieder gefüllt sei. Abschließend appellierte Heller: „Die Schöpfung zu retten, dazu müssen wir alle unseren Teil beitragen.“

Künftig wird sich der Sozialbetriebswirt und Heilpädagoge zusätzlich bei der Caritas und in seiner Heimatgemeinde Chieming ehrenamtlich engagieren, als Gemeinderat, Asyl- und Migrationsbeauftragter und in der Kirchenverwaltung.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Als Nachfolgerin für Heller wäre auch Theresia Leitenbacher infrage gekommen, diese hatte die Wahl zur Kreisrätin jedoch nicht angenommen. Der Kreisausschuss erhob gegen den personellen Wechsel zu Schneider im Juni keine Bedenken. Walch hieß den vereidigten Grünen-Kreisrat im Kreistag willkommen. Den Fraktionsvorsitz wird Schneider aber nicht übernehmen, dafür wurde Christoph Bauhofer bestimmt. Seine Stellvertreterin wird Katharina Hallweger, die damit Gisela Sengl ablöste.

Mehr zum Thema

Kommentare