Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Klaus Weisser hört auf

Führungswechsel beim Staudacher Trachtenverein: Das ist der neue Mann an der Spitze

Dem scheidenden Vorsitzenden (Mitte) Klaus Weisser dankten (von links) der Stellvertretende Vorsitzende Hermann Neumayer und der Nachfolger Andreas Mader.
+
Dem scheidenden Vorsitzenden Klaus Weisser (Mitte) wurde auf der Jahresversammlung gedankt.
  • VonTamara Eder
    schließen

Der Trachtenverein Staudach-Hochgern hat sich zur Jahresversammlung getroffen. Dabei stand ein Führungswechsel an, da Klaus Weisser seinen Hut nahm.

Staudach-Egerndach – Der Trachtenverein Staudach-Hochgern hat sich zur Jahresversammlung getroffen. Nach 21 Jahren an der Spitze und 48 Jahren im Vorstand nahm Klaus Weisser seinen Hut. Sein Nachfolger als Vorsitzender ist Andreas Mader. Weisser erinnerte an sein Wirken. 1974 wurde er Zweiter Kassenführer, ein Jahr später Kassenführer. 2001 übernahm er die Vereinsführung. Weisser ist weiterhin im Gau als Kassier tätig. Mit stehenden Ovationen dankte die Versammlung.

Der Zweite Bürgermeisters Peter Schwarz lobte den Trachtenverein als Aushängeschild der Gemeinde sowie die Jugend- und die Vereinsarbeit. Er zollte dem scheidenden Vorsitzenden Respekt. Mit Schwarz als Wahlleiter wurde Mader als neuer Vorsitzender einstimmig gewählt.

Andreas Hell bleibt Jugendleiter

Unterstützt wird Mader von seinem Stellvertreter Hermann Neumayer. Weiterhin agieren der Schriftführer Ralph Schmidt sowie die Kassenführerin Regina Zaiser. Uschi Osterhammer unterstützt sie. Sie ist auch Trachtenwartin. Zum Kassenwart wurde Stefan Perl gewählt. Für die Öffentlichkeitsarbeit ist Maria Bauer zuständig. Fähnrich ist Simon Schmidt und zweiter Fähnrich Michi Weißacher. Jugendleiter Andreas Hell stellte sich ebenfalls weiterhin zur Verfügung. Anna Sedlmaier unterstützt ihn.

In den Beisitz kamen Petra Heigenhauser, Michi Perl und Martin Guggenbichler. Als Revisoren fungieren weiterhin Sepp Perl senior und Susi Pfeiffer. Röckefrauenvertreterin bleibt Rosi Bonzio, unterstützt von Anita Huber. Vorplattler sind Sebastian Gaukler und Franz Pfeiffer. Katharina Osterhammer und Lena Schützinger vertreten die Dirndln.

Neun Kinder zu Aktiven gewechselt

Jugendleiter Hell erinnerte an die Zeit vor Corona mit 52 Kindern. Die Zahl sei auf 39 geschrumpft, jedoch wieder ansteigend. Neun Kinder wechselten zu den Aktiven. Etliche Auftritte, darunter beim Maibaumaufstellen, Jugendhoagart, Almtanz, Vereine Jugendpreisplatteln, Standkonzerten, Gaufest Schleching und Vereinspreisplatteln standen auf seiner Liste, wie auch der Ausflug ins Jugendhaus Frasdorf. Hell ehrte Michi Gaukler, der zwölf Jahre zweiter Jugendleiter war.

36 Aktive bewältigen 24 Proben und viele Auftritte

Die 36 Aktiven bewältigten 24 Proben und viele Auftritte bei Almtänzen, Maibaumaufstellen und Obstangerfest. Wie Vorplattler Guggenbichler schilderte, waren die Staudacher beim Straßenfest in Marquartstein auf der Bühne sowie bei den Feldwieser Aktiven beim „Gmütlichen Aufnacht“. Ein Dank ging an den Probenmusikant Seppi Pfeiffer.

Viel Arbeit hatten laut Bonzio die Röckefrauen. Beim Garagenflohmarkt und beim Maibaumaufstellen sowie beim Obstangerfest kümmerten sie sich um das leibliche Wohl. Zum ersten Mal hatten sie einen Kuchenstand beim Waikiki Festival. Die Frauen richteten den Leutwagen für das Gaufest her. Lustig sei der Ausflug mit der Feuerwehr gewesen. Sie dankte für die Kuchenspenden und bat um Unterstützung beim Treffen der Röckefrauenvertreterinnen am Samstag, 12. November, im Vereinsheim.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Auch die Schnalzer mit dem Leiter Neumayer traten auf. Mader verwies auf den Volkstrauertag am Sonntag, 13. November, auf den Staudach-Egerndacher Advent am Freitag, 25. November, und auf die Weihnachtsfeier am Freitag, 2. Dezember. Mit der Feuerwehr gibt’s wieder einen Faschingsball. Neben zwei Standkonzerten sind drei Almtänze, ein Nussbaumfest, das Obstangerfest und die Teilnahme am Gaufest geplant.

Mehr zum Thema

Kommentare