Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wenn das Haustier wegläuft

Fünf Monate verschwunden: Wo war Katze Zora aus Staudach so lange?

14 Jahre alt ist Zora aus Staudach. Ein halbes Jahr hat sie nun bei einer anderen Familie in Siegsdorf verbracht, nachdem sie an Weihnachten nicht mehr zurückkam. Geyer
+
14 Jahre alt ist Zora aus Staudach. Ein halbes Jahr hat sie nun bei einer anderen Familie in Siegsdorf verbracht, nachdem sie an Weihnachten nicht mehr zurückkam. Geyer
  • Heidi Geyer
    VonHeidi Geyer
    schließen

Wem schon mal ein Tier weggelaufen ist, der kennt den Schmerz. Es ist erst recht unschön, wenn so etwas an Weihnachten passiert. Nun ist Katze Zora wieder aufgetaucht. Eine Geschichte, die Hoffnung macht.

Staudach-Egerndach/Siegsdorf – Die kleine Zora war wie vom Erdboden verschluckt. Die zierliche Katze gehört meiner Mutter, die in Staudach lebt. Über die Feiertage waren beide zu Gast bei mir in Siegsdorf. Ob es nun an meinem etwas lebhaften Kater Jimmy lag oder an der trubeligen Stimmung an Weihnachten, wissen wir nicht.

Zora machte sich von einer Minuten auf die andere auf und davon. Obwohl sie schon seit Jahren immer mal wieder in Siegsdorf zu Gast gewesen und von jedem Freigang wieder heimgekommen war. Diesmal nicht: Zora war wie vom Erdboden verschluckt.

Die Irren mit den Katzenleckerli

Für uns war es ein großer Schock. Immer wieder liefen wir durch Siegsdorf und suchten sie. Wer ein paar Irre mit Katzenleckerli rasseln gesehen und „miez miez“ plärren gehört hat – das waren wir.

Ob sie überhaupt noch lebte, ob sie angefahren und verletzt worden war – alles unklar. Wir waren in großer Sorge. Auch weil Zora zwar mit ihren 14 Jahren im besten Katzenalter ist, aber eben auch nur knappe drei Kilo wiegt.

Suche auf allen Kanälen

Zwei Tage nachdem sie weg war, meldeten wir sie beim Tierheim in Traunstein als vermisst. Das geht über ein Online-Formular auf der Homepage des Tierheims. Zusätzlich wird empfohlen, per E-Mail noch ein Foto von dem Tier zu schicken. Parallel stellten wir bei der Facebook-Gruppe „Hunde & Katzen vermisst / entlaufen im Lkr. TS / RO /BGL“ eine Anfrage - doch leider ohne Erfolg.

Wir hatten die Hoffnung eigentlich schon aufgegeben, bis vor zwei Wochen am späten Nachmittag ein Anruf des Tierheims kam: „Bei uns hat sich eine Familie aus Siegsdorf gemeldet, denen eine Katze zugelaufen ist. Das scheint Ihre zu sein!“ Und tatsächlich, keine halbe Stunde später war ich vor Ort im Ortsteil Höpfling, der nur einen knappen Kilometer von meinem Haus entfernt liegt und hielt Zora in meinen Händen. Ich konnte es gar nicht fassen, und die kleine Lady verhielt sich wie eh und je.

Von der Familie, die Zora gefunden hatte, erfuhr ich, dass Zora Anfang Januar völlig abgemagert bei ihnen aufgetaucht war und bei den zwei Katzen der Verwandschaft mitfraß. Die Siegsdorfer Familie nahm sie schließlich auf und nannte sie Amy, jedoch nicht, ohne bei zwei Tierärzten nachzufragen, ob jemand in der Region eine Katze vermisse. Eigentlich war Zora tätowiert, dennoch konnte sie nicht zugeordnet werden.

Unterschiedliche Systeme verwirren

Das Tier-Register Tasso, das zum Wiederfinden von Tieren dient, schreibt auf Anfrage der OVB-Heimatzeitungen: „Entweder wurde die Tätowierung der Katze nicht registriert oder die Tätowierung war nicht mehr zu entziffern.“ Denn laut Sprecherin Lisa Frankenberger gebe es kein einheitliches System für Tierregistrierungen, nach dem gekennzeichnet werde. Tasso empfiehlt deshalb, Katzen zusätzlich zur Tätowierung mit einem Chip zu kennzeichnen.

Auch ohne Chip hat sich Zora schnell wieder in Staudach eingelebt: Der Stapel aus alten Handtüchern im Badezimmer wurde sofort wieder zu ihrem liebsten Rückzugsort.

Wieder vereint: Karin Geyer, Mutter der Autorin, und die kleine Zora.

Was man tun sollte, wenn die Katze wegläuft

Wer ein Tier findet, kann dies im Traunsteiner Tierheim abgeben. Fundtiere werden dort zwischen 8 und 12 Uhr sowie nachmittags zwischen 14 und 17 Uhr aufgenommen. Außerhalb dieser Zeiten rät das Tierheim, sich an die zuständige Gemeinde (Fundort) oder die Polizei zu wenden. Verletzte Tiere, die medizinische Hilfe benötigen, sollten umgehend in eine Tierklinik oder zu einem Tierarzt gebracht werden.

Rein rechtlich müssen Fundtiere dem Tierheim gemeldet werden. Dies ist zudem auf der Website des Tierheims unter www.tierheim-traunstein.de möglich. Telefonisch ist das Tierheim unter 0861/3949 erreichbar. Außerhalb der Öffnungszeiten von 8 bis 17 Uhr können Fundtiere unter Telefon 01520/3984528 angemeldet werden.

Auch wenn man ein Tier vermisst, sollte das Tierheim der erste Anlaufpunkt sein. Zudem kann über das Tierregister Tasso unter Telefon 061/90937300 oder unter tasso.net rund um die Uhr eine Vermisstenanzeige geschaltet werden. Dort können Tiere auch registriert werden, wenn sie tätowiert oder gechippt sind.

Hilfreich kann es laut Tasso zudem sein, Nachbarn und örtliche Tierärzte zu kontaktieren und Plakate auszuhängen. Weil der Tod eines Tieres oft nicht ausgeschlossen werden kann, sollte man auch beim Bauhof, der Straßenreinigung oder im Rathaus nachfragen, ob vielleicht ein gestorbenes Tier gefunden worden ist.