Staudach-Egerndach: Neue Strecken für die Mountainbiker

Mountainbikefahrer unterwegs im Wald.
+
Mountainbikefahrer unterwegs im Wald.

Es ist geschafft. Nach jahrelangen Verhandlungen mit den Bayrischen Staatsforsten können nun endlich Mountainbikestrecken im Gemeindegebiet ausgewiesen werden. Bürgermeisterin Martina Gaukler informierte darüber in der Gemeinderatssitzung.

Staudach-Egerndach – Fünf Staatsforstbereiche sind betroffen, erklärte Gaukler und dies machte die Verhandlungen nicht leichter. Nun wird die Nutzung von Wegen und Strecken des Forstes im Gemeindegebiet unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Die einzige Bedingung sei, dass die Wege auch kontrolliert werden. Somit müsse die Gemeinde einmal pro Jahr die Wege überprüfen.

Der Auftrag für die Markierung der Strecken wurden der Firma „Green Solution“ übergeben und nächstes Jahr soll das Wegenetz fertig sein. Der Mountainbikebeauftragte Alex Sedlmaier wird die Strecken ebenfalls kontrollieren. Laut Gaukler müssen einige Streckenabschnitte als „Schiebestrecke“ gekennzeichnet werden. Hier dürfe nicht gefahren, sondern das Rad lediglich geschoben werden. Bastian Starflinger erkundigte sich nach der Haftung. Solange die Gemeinde ihrer Sorgfaltspflicht nachkomme und die Wege einmal pro Jahr kontrolliere, sei die Gemeinde für Unfälle nicht verantwortlich. Starflinger erklärte, er halte es für sinnvoller, Strecken auszuweisen, die nicht befahren werden dürfen, da sich sehr viele Biker auf den Bergen bewegen.

Wer sich um den Müll auf den Strecken kümmert, fragte Herbert Weber.

Sepp Bauer, der viel auf den Wegen unterwegs ist, erklärte, dass nicht viel Müll anfalle und die meisten Biker ihren Müll wieder mitnähmen. Schließlich stimmte der Rat einstimmig dem Vertrag mit den bayrischen Staatsforsten zu. Jetzt kann auch die Beschilderung der Strecken erfolgen. tb

Kommentare