Für ein starkes Bernau: Franz Praßberger ist Dritter Bürgermeister – Seniorenarbeit liegt ihm am Herzen

Franz Praßberger (FW/ÜWG) will sich als dritter Bürgermeister von Bernau speziell für die Belange der Senioren einsetzen.
+
Franz Praßberger (FW/ÜWG) will sich als dritter Bürgermeister von Bernau speziell für die Belange der Senioren einsetzen.

In der Gemeinde Bernau gab es bei den jüngsten Kommunalwahlen Änderungen und Beständiges zugleich. Zum Beständigen in den Personalien des Gremiums gehört Bernauer Gemeinderat Franz Praßberger (FW/ÜWG), der wie schon in den vergangenen sechs Jahren auch in der kommenden Periode das Amt des Senioren-Beauftragten übernommen hat.

Bernau – Zudem erhielt er bei der konstituierenden Sitzung des Gremiums das Vertrauen für das Amt des Stellvertreters der beiden Bürgermeister Irene Biebl-Daiber und Gerhard Jell.

Der neue Dritte ist ein echtes Bernauer Kind. Dort ist er vor 46 Jahren geboren, auf dem elterlichen Bauernhof aufgewachsen, und dort ist er auch heute noch mit aktiver Landwirtschaft und Urlaub auf dem Bauernhof mit Ehefrau, Kindern und Eltern tätig. Das Engagement für seine Heimatgemeinde wurde Praßberger in die Wiege gelegt, von Kindheit an war er mit der ganzen Familie beim örtlichen Trachtenverein „D´Staffestoana“ dabei, vom jungen Plattler schaffte er es bis zum Vorsitzenden, seinem heutigen Amt.

Trachtler und Waldbauer

Höhepunkt war das vorjährige Gautrachtenfest des Chiemgau-Alpenverbandes in Bernau, das er als Vorsitzender mit Hilfe vieler Kräfte feiern konnte. Neben seinem Engagement bei den Trachtlern ist Praßberger noch Waldbauernobmann von Bernau-Hittenkirchen, stellvertretender Obmann des örtlichen Bauernverbandes und bei einigen Vereinen Mitglied. Schwerpunkt der bisherigen Gemeinderatstätigkeit für Praßberger waren die Aktivitäten für die Senioren.

Monatliche Seniorennachmittage mit Vorträgen, aber auch mit Gesang wurden noch ergänzt von Sonderveranstaltungen. Dabei waren ein Treffen mit dem Europa-Meister fürs Vogelstimmen-Imitieren, Malteser-Informationen zum Hausnotruf oder nähere Angaben zu den örtlichen und mobilen Pflegeeinrichtungen überaus gut besucht.

Vielfältiges Angebot

Besonders gerne erinnert er sich an Senioren-Ausflüge die bis zu 350 Teilnehmer verzeichnen konnten. Weitere Senioren-Aktivitäten sind – ausgenommen die Corona-Pandemie und ihre geltenden Hygiene- und Abstandsvorschriften – jeden Dienstag im Cafe Rottenwalner Spielenachmittage mit bis zu 40 Personen oder das Senioren-Schwimmern mit Wassergymnastik im Bernamare immer mittwochs.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Wenn es aufgrund der derzeitigen Corona-Einschränkungen wieder möglich ist, dann werden ebenso wie die vorgenannten Aktivitäten auch wieder die zweimal im Monat am Donnerstag angebotenen Senioren-Wanderungen aktiviert werden.

Praßberger von der Gruppierung Freie Wähler – ÜWG Bernau-Hittenkirchen wünscht sich, dass die Aufgaben in einem Miteinander von Bürgermeister-Dreigespann, Gemeinderat, Vereinen, Organisationen und Bürgern angegangen werden. Sein Motto lautet: „Pack mas o! – miteinander, füreinander, für ein starkes Bernau.“ hoe

Kommentare