Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gemeinderatsitzung

Standorte der Feuerwehrsirenen sollen bleiben

  • VonElisabeth Kirchner
    schließen

Es gibt erst Neuanschaffungen, wenn dafür wieder Fördermittel zur Verfügung stehen

Gstadt  – Mit 12:0 votierte der Gemeinderat von Gstadt in seiner jüngsten Sitzung für die Beibehaltung der bisherigen Sirenenstandorte auf dem Feuerwehrgerätehaus in Gstadt und dem Gemeindehaus Gollenshausen. Sobald wieder Fördergelder zur Verfügung stehen, sollen die Sirenen erneuert werden. Bürgermeister Bernhard Hainz (FWG) hatte zuvor den Sachverhalt erläutert. Durch das „Sonderförderprogramm zur Verbesserung der Warninfrastruktur in Bayern“ des Freistaates Bayern zur Nachrüstung, Neuinstallation beziehungsweise Errichtung von neuen Standorten für Feuerwehrsirenen, unter anderem zur Bevölkerungswarnung sowie mit der Funktion von verschiedenen Sprach- und Akustiksignalen, werden neue Sirenenanlagen durch den Freistaat Bayern gefördert.

10 850 Euro pro Sirene

Dabei belaufe sich, so Hainz, die Festbetragsförderung für die Sirenen in Dach/Gebäudemontagen (Typ A) auf 10 850 Euro pro Sirene. Nach Rücksprache mit dem Feuerwehr-Kommandanten Christian Summerer sollen die bestehenden Sirenenstandorte beibehalten werden. Hainz erläuterte weiter, dass der Aufwand für die Installation durch die Verwaltung als gering eingeschätzt werde und dass die Bedienung mittels Steuertechnik erfolgen soll, die direkt im jeweiligen Feuerwehrhaus verbaut werden könne und worauf die Feuerwehr jederzeit Zugriff habe.

Weitere Nachrichten aus dem Chiemgau lesen Sie hier

Mehrere Angebote habe die Verwaltung eingeholt. Aufgrund der großen Nachfrage habe es aber mehrere Monate gedauert, bis ein Angebot vorgelegen habe. „Und nun sind nach Rücksprache mit der Förderstelle, der Regierung von Oberbayern, die zur Verfügung gestellten Bundesfördermittel bereits restlos vergeben,“ bedauerte Hainz. Von Seiten der Regierung habe es geheißen, dass es aufgrund der hohen Nachfrage noch Mittel geben werde. Offen sei, in welcher Höhe und in welcher Form. „Wir haben jedenfalls einen Förderantrag bei der Regierung von Oberbayern eingereicht, um bei einer möglichen weiteren Vergaberunde Fördermittel zu erhalten,“ erklärte Hainz.

Alle Sirenen funktionieren

Gemeinderat Christian Summerer (Bürgerliste) bestätigte auf Nachfragen seitens des Gremiums, dass die alten Sirenen noch funktionieren. Neuere Anlagen hätten allerdings zwei Vorteile. Sie sind beweglich und man kann Sprachnachrichten aussenden. Dem Beschlußvorschlag der Verwaltung, die Sirenenstandorte beizubehalten und die Beschaffung neuer Sirenen solange zurückzustellen, bis sich neue Fördermöglichkeiten ergeben, stimmte das Gremium geschlossen zu.

Kommentare