Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


170000 Euro für Instrument in St. Oswald

Stadt unterstützt Orgel-Sanierung

Die Stadt Traunstein beteiligt sich an den Kosten für die Sanierung des Papst-Benedikt-Orgelwerkes in der Stadtpfarrkirche.  Foto wittenzellner
+
Die Stadt Traunstein beteiligt sich an den Kosten für die Sanierung des Papst-Benedikt-Orgelwerkes in der Stadtpfarrkirche. Foto wittenzellner

Traunstein - Die Stadt greift der Pfarrei St. Oswald bei der Finanzierung der Sanierung der großen Orgel des "Papst-Benedikt-Orgelwerkes" unter die Arme und wird der Pfarrei einen Zuschuss in Höhe von 20 Prozent der Gesamtkosten, höchstens jedoch einer Summe von 170000 Euro gewähren. Dies beschloss der Stadtrat am Donnerstag einstimmig.

Die Zuwendung ist für das Haushaltsjahr 2013 geplant, kommt allerdings nur zum Tragen, wenn dies der Haushalt ohne Neuverschuldung zulässt.

Bereits Mitte des Jahres 2011 hatte Stadtpfarrer Georg Lindl die Stadt über die Absicht der Pfarrei St. Oswald, ihrer Kirchenstiftung und des Vereins der Orgelfreunde St. Oswald Traunstein informiert, die Vollendung des "Papst-Benedikt-Orgelwerkes" mit der großen Orgel auf der Westempore anzugehen. Die Kosten liegen bei rund 850000 Euro.

"Das Stemmen des Projektes ist für uns äußerst schwierig" heißt es in dem Schreiben des Stadtpfarrers, der auf die finanziellen Belastungen im Zusammenhang mit dem Erhalt historischer Instrumente "als kulturelles Erbe unserer Vorfahren" sowie der Investition in die neue Chororgel verweist. Beides zusammen sei "ein wichtiger Beitrag für die Kultur unserer Stadt".

Oberbürgermeister Manfred Kösterke wies darauf hin, dass man bereits bei ähnlichen Projekten der evangelischen Auferstehungskirche Traunstein und der Restaurierung der Hans-Vogel-Orgel im Ettendorfer Kircherl einen Zuschuss in prozentual gleicher Höhe geleistet habe. wz

Kommentare