Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„PRIENER KUNSTZEIT“

Sonderausstellung in Prien mit Zeichnungen von Paul Flora läuft bis August

Begleitend zu der Sonderausstellung können sich Kunstinteressierte auf Kurzführungen mit Inge Fricke (links) und auf die Online-Lesung „Die welke Pracht“, gelesen von Renate M. Mayer, freuen.
+
Begleitend zu der Sonderausstellung können sich Kunstinteressierte auf Kurzführungen mit Inge Fricke (links) und auf die Online-Lesung „Die welke Pracht“, gelesen von Renate M. Mayer, freuen.

Im Rahmen der „Priener KunstZeit“ erwartet alle Kunstinteressierte noch bis Sonntag, 1. August, die Sonderausstellung mit Originalzeichnungen von Paul Flora aus der Sammlung von Hans und Renate M. Mayer in den Ausstellungsräumen im KronastHaus.

Prien – Neben der Dauerausstellung, die dank einer Schenkung von Brigitta und Eberhard Abé rund 115 Werke von Hugo Kauffmann umfasst, ist im ersten Stock eine Auswahl von akzentuierten Zeichnungen des Südtirolers Paul Flora ausgestellt.

Der Künstler kam 1922 im Vinschgau zur Welt. Das Jahr 1944 holte den Münchner Kunststudenten noch zum Kriegsdienst in Italien, Ungarn und der Slowakei. Schon 1945 wurde seine erste Ausstellung in Bern gezeigt, 1947 folgte Wien, in 1949 kam Deutschland, und die Mitarbeit im Feuilleton der Neuen Zeitung begann. 1953 erschien das erste Buch, „Floras Fauna“, dem noch über 40 weitere eigene Bücher folgten. Ab 1957 veröffentlichte er in 14 Jahren über 3000 politische Karikaturen. Der 2009 in Innsbruck verstorbene Künstler hinterlässt ein gewaltiges Oeuvre an Feder-, Bleistiftzeichnungen und Radierungen, die pointenreich satirische Geschichten widerspiegeln.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Begleitend zu der Sonderausstellung können Kunstinteressierte sich neben Kurzführungen am Sonntag, 18. Juli, von 11 bis 13 Uhr, auf die Online-Lesung „Die welke Pracht“ freuen. Renate M. Mayer liest einen Auszug aus Floras Buch, in dem er Geschichten aus Venedig und der Intention seiner Bilder erzählt.

Die Lesung wurde vorab von der Prien Marketing GmbH aufgezeichnet und ist seit Mittwoch, 30. Juni, online auf YouTube „Prien am Chiemsee“ und www.tourismus.prien.de zu sehen.

Die Ausstellungsräume am Priener Marktplatz empfangen je am letzten Sonntag im Monat von 14 bis 17 Uhr ihre Besucher. Zusätzlich können die Kunstwerke im ersten Stock des KronastHauses an den Donnerstagen, 15. Juli und 12. August, von 17 bis 19 Uhr, sowie Freitag, 16. Juli, Samstag, 17. Juli, und mit Kurzführungen am Sonntag, 18. Juli, von 11 bis 13 Uhr, besucht werden.

Weitere Informationen sowie aktuell geltende Corona-Bestimmungen gibt es online unter www.tourismus.prien.de und www.kronasthaus.de. re

Mehr zum Thema

Kommentare