Mehr als 1800 Bewerbungen

Inzeller Vermieter schenken 100 „Corona Helden“ einen Urlaub – die sind überglücklich

„Corona Heldin“ Rebecca König (links) kam mit Sohn Jakob zum einwöchigen Urlaub nach Inzell. Zu verdanken hatte sie in ihrer Schwester Jasmin Presley. Die entfernte Verwandte von Elvis Presley kam mit ihrem Mann Alexander gleich mit.
+
„Corona Heldin“ Rebecca König (links) kam mit Sohn Jakob zum einwöchigen Urlaub nach Inzell. Zu verdanken hatte sie in ihrer Schwester Jasmin Presley. Die entfernte Verwandte von Elvis Presley kam mit ihrem Mann Alexander gleich mit.
  • vonHelmut Wegscheider
    schließen

Etwas ganz Besonderes haben sich die Inzeller Vermieter zusammen mit der Inzeller Touristik GmbH (ITG) einfallen lassen. Die Aktion „Inzeller Gastgeber laden Corona Helden ein“ startete kurz vor Ostern und hat sehr großen Anklang gefunden. Bald geht sie zu Ende.

Inzell – Die Initiatoren der Aktion „Corona Helden in Inzell, örtliche Vermieter und die Inzeller Touristik GmbH, waren der Meinung, dass aufgrund des Lockdowns am Mitte März viele Berufssparten wie Krankenschwestern, Ärzte, Pfleger oder Betreuer in Altenheimen teilweise stark überlastet waren und oftmals bis an ihre Grenzen gehen mussten. Hier setzte soziale Engagement der Inzeller Vermieter an. Die Idee war schlichtweg, anderen Gutes zu tun. Über Facebook wurde das Vorhaben angekündigt und anhand eines Bewerbungsbogens konnten die in Frage kommenden Personen ais ganz Deutschland dann im Netz vorgeschlagen werden.

Fast 60 Vermieter stellen Unterkünfte zur Verfügung

Fast 60 Hoteliers beziehungsweise Vermieter von Ferienhäusern, -wohnungen und Zimmern aus dem Ferienort Inzell haben sich bereit erklärt, „Corona Helden“ samt Begleitperson einen Freiaufenthalt von jeweils sieben Nächten im Zimmer oder einer Ferienwohnung zu spendieren.

Die Tourist Information Inzell hat diese Aktion dann federführend koordiniert. Die Begeisterungswelle war nach Angaben der Initiatoren riesig und knapp 1800 Bewerbungen sind in Inzell bei der ITG eingegangen.

Ein kleines „Gremium“, bestehend aus Bürgermeister Hans Egger, einigen Quartiergebern und drei Mitarbeitern der Tourist Information ermittelte nach intensiver Prüfung der Bewerbungen 102 Gewinner. Die Auserwählten koordinierten dann ihren Urlaub selbst mit dem jeweiligen Vermieter. In der Summe sind es nach Angaben der ITG 240 Personen, die so in den Genuss eines Gratisurlaubs in Inzell kommen.

Lesen Sie auchGroße neuer DESG-Präsident: „Nicht die Zeit zu feiern“

Gewinnerin Rebecca König arbeitet als Gesundheits- und Krankenpflegerin in Neustadt am Kulm und erzählte im Gespräch mit der Chiemgau-Zeitung vom erheblichen Mehraufwand während der Coronazeit. „Gerade in der Stadt war der Zeitaufwand enorm. Wir mussten mehr von Haus zu Haus fahren, die Leute pflegen und uns um den täglichen Bedarf kümmern. Hinzu kamen die ganzen Hygienevorschriften, auf die man achten musste. Das fängt beim Brotschmieren für die Patienten an und hört bei den sanitären Arbeiten auf. Ich habe x-mal am Tag die Handschuhe gewechselt,“ berichtet König.

Das Bewerbungsschreiben für sie hatte ihre Schwester Jasmin Presley nach Inzell geschickt. „Ich hab gesehen, wie viel meine Schwester während der Coronazeit zu tun hatte. Sie war ja ständig am Arbeiten und da hab ich mir gedacht, sie hätte eine Belohnung verdient. Umso schöner ist es, dass es geklappt hat mit dem Urlaub in Inzell“, freut sie sich, dass ihre Schwester zu den Gewinnern gehörte.

Verwandte vonElvis Presley unter den Gästen

Jasmin Presley und ihr Mann Alexander haben die Schwester nach Inzell begleitet und machten mit ihr gemeinsam Urlaub. Die beiden sind übrigens weitschichtig mit Elvis Presley, dem „King of Rock’n‘ Roll“ verwandt. Alexanders Vater war bei der US Army in Grafenwöhr stationiert. Alexander selbst lebt seitdem mit Frau in der Region dort.

Die Aktion „Corona Helden“ hat Inzell weit über den Chiemgau hinaus Aufmerksamkeit verschafft und Sympathien eingebracht. Viele Medien wurden auf die vielleicht erste Initiative dieser Art aufmerksam.

Lesen Sie auch: Nicht zum Schmusen freigegeben: ein Spaziergang mit Alpakas in Bernau

Ein Beitrag in der Abendschau des Bayerischen Fernsehens handelte beispielsweise von einer Hebamme, die mit ihrem Freund nach Inzell kommen durfte und exakt in dieser Woche konnte sie bei der Geburt eines jungen Alpaka dabei sein. Sie musste zwar nicht groß eingreifen, doch allein schon die Tatsache des neuen Lebewesens weckte ihre Lebensgeister neu.

Die Begeisterung im Feriendorf Inzell selbst für die Aktion zeigt beispielhaft die Reaktion eines Hoteliers: Er stellte sein Haus mit 30 Zimmern für eine Woche komplett zur freien Verfügung.

Mehr zum Thema

Kommentare