Sogar mit kleinem Kreisverkehr: Neuen Verkehrsübungsplatz in Seeon eingeweiht

Auf dem Parkplatz vor der Schule und der Turnhalle in Seeon wurde jetzt ein neuer Übungsplatz für die Schüler aus den Gemeinden Seeon-Seebruck, Obing, Pittenhart und Schnaitsee Grundschule Seeon offiziell eingeweiht. Unter fachkundiger Anleitung der Verkehrserziehungslehrer Michael Doppelberger (links) und Uwe Feigt lernen die Schüler das richtige Verhalten im Straßenverkehr.
+
Auf dem Parkplatz vor der Schule und der Turnhalle in Seeon wurde jetzt ein neuer Übungsplatz für die Schüler aus den Gemeinden Seeon-Seebruck, Obing, Pittenhart und Schnaitsee Grundschule Seeon offiziell eingeweiht. Unter fachkundiger Anleitung der Verkehrserziehungslehrer Michael Doppelberger (links) und Uwe Feigt lernen die Schüler das richtige Verhalten im Straßenverkehr.

Richtiges Verhalten im Straßenverkehr lernen: An der Grundschule in Seeon wurde ein neuer Verkehrsübungsplatz eingerichtet und jetzt eingeweiht. Das Übungsfeld steht auch Schülern der Gemeinden Schnaitsee, Obing und Pittenhart zur Verfügung.

Von Gabi Rasch

Seeon-Seebruck – „Möge Gott seine schützende Hand beim Üben und im Straßenverkehr auf alle Kinder legen.“ Mit dieser Botschaft wandte sich Pfarrer Rüdiger Karmann bei der offiziellen Einweihung des Verkehrsübungsplatzes an der Grundschule in Seeon an die Schülerinnen und Schüler. „Ich wünsche euch viel Freude beim Fahrradfahren in alle Richtungen.“ Diese hatten ihrerseits die kleine Zeremonie mit Blasmusik und originellen Einlagen, wie einem Rap und einem Gedicht „Mei Radl“ umrahmt.

Unfallfreie Unterrichtsstunden gewünscht

Unfallfreie Unterrichtsstunden und viel Spaß wünschte auch der Seeon-Seebrucker Bürgermeister Martin Bartlweber. Gemeinsam mit dessen Amtskollegen aus Schnaitsee, Obing und Pittenhart ist es gelungen, als Ersatz für den bisherigen Übungsplatz in Obing einen neuen zu errichten, auf dem den Schülern der vier Gemeinden ab der vierten Klasse unter sachkundiger Anleitung der Polizei richtiges Verhalten im Straßenverkehr vermittelt wird.

5000 Quadratmeter großes Übungsfeld steht zur Verfügung

Den Schülern steht auf dem Parkplatz ein rund 5000 Quadratmeter großes Übungsfeld zur Verfügung, auf dem sie bereit seit geraumer Zeit mit ihren Fahrrädern für den Straßenverkehr üben können.

Schulleiterin Sigrid Rudolph begrüßte die Jugendverkehrsschule und sprach von einem wichtigen Beitrag: „Mit dem ersten Schultag beginnt auch die aktive und regelmäßige Teilnahme am Straßenverkehr“, sagte Rudolph.

Verkehrserziehung im Lehrplan festgeschrieben

Die Verkehrserziehung durch die Polizei ist auch im Lehrplan festgeschrieben und findet in der Regel einmal wöchentlich zwischen Mai und Oktober statt. Unter sachkundiger Anleitung der Verkehrserziehungslehrer Michael Doppelberger und Uwe Feigt knüpfen die Viertklässler unmittelbar an die Unterrichts-Verkehrserziehung in den zweiten und dritten Klassen an. In der Regel sind es fünf Einheiten. Nach dem Üben mit dem Rad auf dem Platz, geht es in den Realverkehr. Alle Teilnehmer müssen auch eine Prüfung ablegen. „Es schaffen aber nicht alle Schüler auf Anhieb die Prüfung“, sagte Doppelberger der Chiemgau-Zeitung. Wie wichtig die Ende der 1970er Jahre eingeführte Jugend-Verkehrsschule ist, sei auch an der rückläufigen Zahl von Verkehrsunfällen von Kindern mit tödlichem Ausgang feststellbar.

Mit dem neuen Übungsplatz verfüge man jetzt über ein „gescheites Werkzeug“, lobte Doppelberger. Er sprach sogar von einem der modernsten Übungsplätze in der Region mit Kreisverkehr, Einbahnstraße mit Stopp-Schild und Rechts-vor-Links-Regelung. Der neue Standort unmittelbar an der Grundschule Seeon habe auch den Vorteil, dass sich die Teilnehmer bei schlechtem Wetter auch mal unterstellen und die Toiletten benutzen können.

Der nue Platz wird während der Übungen abgesperrt

Der neue Platz, der während der Übungen abgesperrt wird, wurde notwendig, weil der bisherige Platz in Obing nicht mehr die Voraussetzungen erfüllt hatte. Es hatte sich weder in Obing noch in Schnaitsee eine vernünftige Alternative aufgetan. Deshalb hatte man sich auf einen neuen Standort verständigt, der sich auf Anregung des damaligen Bürgermeister Bernd Ruth auf dem Parkplatz der Schule und der Turnhalle in Seeon angeboten hatte.

Gemeinden teilen sich Baukosten

Damit die Fahrbahn des Übungsplatzes nicht unterbrochen wird, mussten teilweise Pflastersteine des angelegten Parkplatzes rausgenommen werden. Diese Bereiche mussten laut Vorschrift ebenso asphaltiert werden, wie die neu entstandenen Straßenzüge mit einem kleinen Kreisverkehr.

Die Baukosten teilen sich zu je einem Viertel die Gemeinden, die einen Kooperationsvertrag auf 25 Jahre abgeschlossen haben. Ursprünglich war man von Baukosten in Höhe von 125 000 Euro ausgegangen. Die geschätzten Kosten konnten aber auf 88 000 Euro reduziert werden. Abzüglich der Zuwendungen in Höhe von 50 000 Euro, entfielen auf die vier Gemeinden noch 38 000 Euro.

Kommentare