„Ich geh mit meiner Laterne, und meine Laterne mit mir“

So waren die Martinszüge im Chiemgau

Mit dem Lied „Ich gehe mit meiner Laterne“ zogen die Schlechinger Kinder durch den Ort. Begleitet wurden sie von dem heiligen Martin (Otto Zaiser) auf seinem Rappen Hias. Gespannt verfolgten die Kinder das Heiligenspiel. Text und Foto: Wunderlich
1 von 7
Mit dem Lied „Ich gehe mit meiner Laterne“ zogen die Schlechinger Kinder durch den Ort. Begleitet wurden sie von dem heiligen Martin (Otto Zaiser) auf seinem Rappen Hias. Gespannt verfolgten die Kinder das Heiligenspiel.
Es war bereits finster, als sich die Oberwössner Kinder mit ihren Eltern am großen Kinderspielplatz trafen. Auf dem Dorfplatz vor der Kapelle in Hinterwössen spielte die Jugendkapelle der Musikschule unter Leitung von Benedikt Paul. Am Lagerfeuer kauerte der frierende Bettler, dargestellt vom jungen Jakob Aberger. Pfarrer Martin Straßer erinnerte sich an seine Kinderzeit, Marina Loider las die Geschichte von der Begegnung des Heiligen Martin mit dem Bettler und der Mantelteilung. Helena Bauhofer war am roten Umhang sofort als heiliger Martin zu erkennen.
2 von 7
Es war bereits finster, als sich die Oberwössner Kinder mit ihren Eltern am großen Kinderspielplatz trafen. Auf dem Dorfplatz vor der Kapelle in Hinterwössen spielte die Jugendkapelle der Musikschule unter Leitung von Benedikt Paul. Am Lagerfeuer kauerte der frierende Bettler, dargestellt vom jungen Jakob Aberger. Pfarrer Martin Straßer erinnerte sich an seine Kinderzeit, Marina Loider las die Geschichte von der Begegnung des Heiligen Martin mit dem Bettler und der Mantelteilung. Helena Bauhofer war am roten Umhang sofort als heiliger Martin zu erkennen.
Die große Martins-Feier heuer im Bernauer gemeindlichen Kinderhaus Eichet fiel aus. Singend zogen die Kinder mit ihren Laternen durchs Haus und über die Wiese vor dem Kindergarten, angeführt von Leiterin Martina Schenk, die auf der Ziach die Lieder begleitete.
3 von 7
Die große Martins-Feier heuer im Bernauer gemeindlichen Kinderhaus Eichet fiel aus. Singend zogen die Kinder mit ihren Laternen durchs Haus und über die Wiese vor dem Kindergarten, angeführt von Leiterin Martina Schenk, die auf der Ziach die Lieder begleitete.
„Was für ein wunderschönes, kleines, feines Sankt Martinsfest“, schwärmte Petra Körner, Leiterin der gemeindlichen Kindertageseinrichtung „Mäusebande“ in Erlstätt. Die Familien versammelten sich um das Feuer. Mit ihren Laternen sorgten die Kinder für ein eindrucksvolles Lichtermeer. Nach der Einführung durch Gemeindereferentin Barbara Burghartswieser zog der Martinszug mit den Jungbläsern von Christian Bergmann durch den Garten der Kindertagesstätte. Abschließend wurde ein Lied über Licht, Mut und Zuversicht gesungen.mmü
4 von 7
„Was für ein wunderschönes, kleines, feines Sankt Martinsfest“, schwärmte Petra Körner, Leiterin der gemeindlichen Kindertageseinrichtung „Mäusebande“ in Erlstätt. Die Familien versammelten sich um das Feuer. Mit ihren Laternen sorgten die Kinder für ein eindrucksvolles Lichtermeer. Nach der Einführung durch Gemeindereferentin Barbara Burghartswieser zog der Martinszug mit den Jungbläsern von Christian Bergmann durch den Garten der Kindertagesstätte. Abschließend wurde ein Lied über Licht, Mut und Zuversicht gesungen.
Mit einem fröhlichen Lied auf den Lippen zogen die Kinder des katholischen Kindergartens St. Irmengard durch den kleinen Priener Kurpark. Zuvor hatten sie mit Kindergarten-Team und Gemeindereferentin Cornelia Gaiser im Garten einen Gottesdienst gefeiert.
5 von 7
Mit einem fröhlichen Lied auf den Lippen zogen die Kinder des katholischen Kindergartens St. Irmengard durch den kleinen Priener Kurpark. Zuvor hatten sie mit Kindergarten-Team und Gemeindereferentin Cornelia Gaiser im Garten einen Gottesdienst gefeiert.
An der beleuchteten Antoniuskapelle erwartete Kinder des Kindergartens St. Martin Wössen. Musik der jungen Bläser der Musikschule. Mit großen Augen verfolgten sie, wie der St. Martin seinen Mantel mit dem frierenden Bettler teilte, dargestellt von Vitus Brandstetter.
6 von 7
An der beleuchteten Antoniuskapelle erwartete Kinder des Kindergartens St. Martin Wössen. Musik der jungen Bläser der Musikschule. Mit großen Augen verfolgten sie, wie der St. Martin seinen Mantel mit dem frierenden Bettler teilte, dargestellt von Vitus Brandstetter.
„Der heilige Martin ist ein Vorbild für alle Menschen mit einem guten Herzen, die anderen helfen.“ Dies sagte Pfarrer Martin Straßer bei der Martinsfeier im Kurpark von Reit im Winkl. Er segnete die vielen Kinder mit ihren Laternen und die Martinsbrote, die anschließend an sie verteilt wurden. Die Jugendkapelle spielte schöne Weisen. Die Kinder der Grundschule zeigten eindrucksvoll das Martins-Spiel.Text und Foto: Hauser
7 von 7
„Der heilige Martin ist ein Vorbild für alle Menschen mit einem guten Herzen, die anderen helfen.“ Dies sagte Pfarrer Martin Straßer bei der Martinsfeier im Kurpark von Reit im Winkl. Er segnete die vielen Kinder mit ihren Laternen und die Martinsbrote, die anschließend an sie verteilt wurden. Die Jugendkapelle spielte schöne Weisen. Die Kinder der Grundschule zeigten eindrucksvoll das Martins-Spiel.
  • VonSybilla Wunderlich
    schließen

Überall zogen die Buben und Mädchen singend zu Fest des Heiligen St. Martin durch die Straßen.

Rubriklistenbild: © -

Kommentare