BÜCHEREI PRIEN

Das sind die Lieblingsbücher der Profis

+

Bernadette Binder. empfiehlt „Vom Ende der Einsamkeit“ von Benedict Wells:

„Eines meiner Lieblingsbücher 2016 ist ,Vom Ende der Einsamkeit‘ von Benedict Wells, eine Geschichte von drei Geschwistern, die jeweils ganz unterschiedlich mit dem frühen Tod der Eltern umgehen. Ein Buch, das ich nicht weglegen konnte und das mich mit seinem Spiel von Tragik und Glücksmomenten tief berührt hat. Vielleicht liegt es auch grundsätzlich daran, dass ich ein Faible für melancholische Hauptfiguren habe.“

Bianca Radlinger empfiehlt „Der Distelfink“ von Donna Tartt:

„Ergreifend beschreibt Tartt die Geschichte von Theo Decker, der als 13-Jähriger bei einem Sprengstoffanschlag seine Mutter verliert und selbst nur knapp davonkommt. Nebenbei gelangt er in den Besitz eines wertvollen Gemäldes, während er den Boden unter den Füßen verliert. Besonders in Erinnerung sind mir die außergewöhnlichen Charaktere und die wunderbare Sprache. Über 1000 Seiten und keine einzige ist langweilig.“

Hilde Seidlempfiehlt „Kurzes Buch über das Sterben“ von Andrzej Stasiuk:

„Nachdem ich 2016 mehrmals mit dem Thema Tod konfrontiert war, hat mich der Titel angezogen. In vier Geschichten begegnet dem Leser der Tod ganz unverblümt als Begleiter des Lebens. Dabei beschreibt der Autor Menschen, die sterben, sowie diese, die sie begleiten. Erinnerungen angesichts des nahenden Todes erscheinen seltsam vertraut und das Unausweichliche wirkt fast freundschaftlich und ehrlich schön.“

Monika Zech empfiehlt „Der Hut des Präsidenten“ von Antoine Laurain:

„Die wichtigsten Ereignisse unseres Lebens sind immer die Folge einer Verkettung winziger Details“ (Seite 28): Als François Mitterand in einer Brasserie seinen Hut vergisst, nimmt ihn Daniel Mercier kurz entschlossen mit. Das verändert sein Leben zum Positiven. Aber der Hut scheint dazu bestimmt, von einem Kopf zum nächsten zu wandern. Diese Geschichte des Hutes, durch das Paris der 1980er-Jahre, ist kurzweilig und amüsant.“

Uschi Ziegler empfiehlt „Lindbergh, die abenteuerliche Geschichte einer fliegenden Maus“ von Torben Kuhlmann:

„Ein wunderschönes Kinderbuch von einer wissbegierigen Maus, die sich auf den Weg macht ihre Freunde wiederzufinden und mutig ihren Traum vom Fliegen verwirklicht. Als ich das Buch zum ersten Mal las, haben mich die stimmungsvollen Bilder begeistert. Die Geschichte ist spannend und lehrreich, die Illustrationen etwas ganz Besonderes. Diese Maus muss man einfach lieben.“

Kommentare